Unlimited WordPress themes, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Design & Illustration
  2. Designing
Design

Wie man ein professionelles Magazinlayout erstellt

by
Difficulty:IntermediateLength:LongLanguages:
This post is part of a series called Book Templates .
42 Best InDesign Template Tutorials
How to Change Page Size in InDesign

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Einige Male im Monat besuchen wir einige der Lieblingsbeiträge unserer Leser aus der gesamten Geschichte von Vectortuts+. Dieses Tutorial von Otto Coster wurde erstmals am 4. August 2010 veröffentlicht.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie professionelle Designer die perfekte Balance zwischen Text und Bild finden? Mit den leistungsstarken Typwerkzeugen von InDesign lernen Sie Techniken, mit denen Sie ein Magazinlayout festlegen und anordnen können.


Schritt 1 Einrichten des Dokuments

kjjkjkll Beginnen Sie mit der Einstellung der Anzahl der Seiten auf 8, des Beschnittes auf 2 mm, damit sich die Bilder überlappen können, der Rand auf 10 mm für oben und unten, des inneren Randes auf 13 mm und des äußeren Randes auf 20 mm. Der Grund für diese unterschiedlichen Ränder ist, dass bei einem Spread mit 2 Seiten ein etwas größerer Rand an der Außenseite der Seite besser aussieht und Platz für die gedruckte Version bietet. Dies ist auch für das Seitenraster im nächsten Schritt hilfreich.


Schritt 2 Erstellen eines Rasters

Um das Seitenraster einzurichten, gehen Sie zum A-Master-Spread und wählen Sie Layout > Hilfslinien erstellen. Ein Raster wird verwendet, um die Konsistenz im Seitenlayout zu gewährleisten, und bietet einen Rahmen für die Positionierung von Inhalten. Ein gut genutztes Raster ist das erste, was Sie benötigen, um Ihrem Layout ein professionelles Aussehen zu verleihen. Für dieses Tutorial verwenden wir ein Raster von 12 Zeilen x 12 Spalten mit einem Abstand von 3 mm. Wählen Sie Hilfslinien an Ränder anpassen, um ein Raster mit einer Spaltenbreite von 12 mm zu erstellen.

Warum? Unsere Seitenbreite beträgt 210 mm, mit 20 mm Außen- und 13 mm Innenrändern haben wir noch 177 mm für 12 Spalten und 11 Dachrinnen. 12 Säulen von 12 mm plus 11 Rinnen von 3 mm sind 177 mm.


Schritt 3 Platzieren eines Hintergrunds

Wenn Sie ein Magazinlayout erstellen, sollten Sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Leerraum, Bildern und Text gewährleisten. Eine gute Technik besteht darin, ein Bild mit viel "empty" Raum zu verwenden. Der Raum um das Motiv hat die gleiche Funktion wie der weiße Raum. Ich verwende ein Foto namens Summertime Sunshine von Stewart. Es hat einen schönen verschwommenen Hintergrund, auf dem wir unseren Text platzieren können.

Gehen Sie zu Seite 2–3 und platzieren Sie Ihr Foto so im Beschnittbereich, dass der gesamte Spread bedeckt ist. Bewegen Sie das Foto im Rahmen so, dass sich das Motiv am Rand der ersten Seite befindet und sich der obere Rand des Cocktails am Rand einer Gitterreihe befindet.


Schritt 4 Erstellen von Körpertext

Erstellen Sie einen Textrahmen, der an derselben vertikalen und horizontalen Position wie der Cocktail auf der anderen Seite platziert ist, hier in der dritten Zeile, fünfte Spalte des Rasters. Dadurch wird eine imaginäre Linie erstellt, die das Bild mit dem Text verbindet. Ich habe den Titel des Fotos "Summertime Sunshine" als Überschrift verwendet und den Rest des Rahmens mit der Funktion "Mit Platzhaltertext füllen" von InDesign gefüllt.


Schritt 5 Einrichten eines Basisgitters

Damit unser Text gut aussieht, müssen wir ein Grundlinienraster einrichten. Gehen Sie zu Einstellungen > Raster und setzen Sie ein Inkrement alle auf 8pt. In diesem Tutorial verwenden wir eine Textgröße von 12 Punkten und einen Zeilenabstand von 16 Punkten. Ein Grundlinienraster von 8 Punkten, das die Hälfte der führenden ist, bietet Flexibilität, da wir es auch für kleinere Textgrößen verwenden können.


Schritt 6 Ändern des grundlegenden Absatzstils

Gehen Sie zur Palette der Absatzstile und ändern Sie den Stil des Basisabsatzes. Ich habe FF Meta Book Roman mit einer Größe von 12 pt und einem Vorsprung von 16 pt verwendet. Sie können den führenden Wert auch bei der automatischen Einstellung belassen, da unser Grundlinienraster sicherstellt, dass der gesamte Text gut ausgerichtet ist.


Schritt 7 Ausrichtung

Gehen Sie zu Einrückungen und Abstände und stellen Sie die Ausrichtung auf Linksbündig. Im Web ist es fast unmöglich, gut aussehenden, gerechtfertigten Text zu erzielen, aber InDesign macht es sehr einfach. Ändern Sie außerdem die Einstellung An Raster ausrichten auf Alle Linien und fügen Sie nach einem Absatz 16 Punkte Platz hinzu. Das ist nicht erforderlich und Sie können auch First Line Indent zum Trennen der Absätze verwenden.


Schritt 8 Silbentrennung

Die Silbentrennung ist für gerechtfertigten Text sehr wichtig. Es bricht lange Wörter am Ende einer Spalte auf, sodass die Spalte eine gerade Kante hat, anstatt eine große Anzahl von Lücken zu enthalten. Die Standardeinstellungen für die Silbentrennung in InDesign müssen angepasst werden, um das Erscheinungsbild unseres Textes zu verbessern. Ich ändere die Einstellungen so, dass die Silbentrennung nur für Wörter mit mindestens 6 Buchstaben und nach den ersten und vor den letzten 3 Buchstaben verwendet wird. Das Bindestrichlimit legt fest, wie viele Zeilen in einer Zeile am Ende einen Bindestrich enthalten dürfen. Ich denke 3 ist viel zu viel und maximal 1 sieht viel besser aus. Außerdem sollten Sie die Kontrollkästchen für großgeschriebene Wörter und das letzte Wort deaktivieren.


Schritt 9 Begründung

Standardmäßig sind die Ausrichtungseinstellungen etwas zu locker. Stellen Sie den Wortabstand auf ein Minimum von 85% und das Maximum auf 105% ein. Auf diese Weise haben die Wörter keine großen oder kleinen Lücken zwischen ihnen. Stellen Sie für den Buchstabenabstand das Minimum auf -2% und das Maximum auf 2% ein. Dies verbessert die Rechtfertigung erheblich. Bei Bedarf können Sie auch mit der Glyphenskalierung experimentieren.


Schritt 10 Textfarbe

Aufgrund des dunklen Hintergrunds verwende ich Weiß als Farbe für den Text. Wählen Sie, was am besten aussieht, aber halten Sie den Text lesbar.


Schritt 11 Textspalten

Öffnen Sie die Textrahmenoptionen mit einem Rechtsklick auf den Textrahmen und ändern Sie die Spalten mit einer 3-mm-Rinne in eine Zahl von 2. Auf diese Weise wird die Zeilenlänge reduziert und die Lesbarkeit erhöht.


Schritt 12 Überschrift

Für die Überschrift möchten wir eine größere Textgröße von 42 Punkten und einen negativen Verfolgungswert von -50 verwenden, um den Abstand zwischen den Buchstaben zu verringern. Schlagzeilen können häufig von der Tracking-Anpassung profitieren.


Schritt 13 Spannenspalten

Eine neue Funktion in InDesign CS5 ist die Möglichkeit, dass sich ein Absatz über Spalten erstreckt. Wir werden das hier verwenden, um die Überschrift über beide Spalten des Textrahmens zu verteilen. Stellen Sie das Absatzlayout auf Spalten und auf Alle ein.


Schritt 14 Kursanpassungen

Aufgrund der Tracking-Anpassung berühren sich jetzt die Buchstaben "r" und "t". Dies möchten Sie generell vermeiden. Um dies zu lösen, habe ich den Kerning zwischen den Buchstaben auf 75 gesetzt, wodurch genügend Platz geschaffen wird, um sie zu trennen.


Schritt 15 Optische Randausrichtung

Das letzte, was Sie tun möchten, ist eine kleine Einstellung in der Story-Palette von InDesign: Optische Randausrichtung. Dadurch werden die Bindestriche, Anführungszeichen und breiten Zeichen wie W und A außerhalb des Textrahmens verschoben. Dies erhöht das Aussehen der Kanten. Klicken Sie auf den Textrahmen, aktivieren Sie die optische Randausrichtung und stellen Sie den Wert auf die Größe des Haupttextes ein.


Abschluss

Sie haben jetzt eine einfache, aber ausgewogene Seite mit guter Typografie und Verwendung von Leerzeichen erstellt. Sie haben die Grundlagen für ein einheitliches Magazinlayout eingerichtet.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.