Unlimited PS Actions, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Design & Illustration
  2. Arabic Calligraphy
Design

Kreative arabische Kalligraphie: Kashida, Ta'jîm und Tashkîl

by
Difficulty:BeginnerLength:LongLanguages:
This post is part of a series called Arabic Calligraphy for Beginners.
Creative Arabic Calligraphy: Square Kufic
Creative Arabic Calligraphy: Designing the Letters

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Final product image
What You'll Be Creating

In dieser Lektion werden wir zwei weitere Sets von "Designelementen" betrachten, bevor wir anfangen, alles zusammen zu setzen, um Buchstabenformen und Kompositionen zu erstellen.

Kashida: Die Kunst der Rechtfertigung

Abstand, den wir in einer früheren Lektion gelernt haben, sollte nicht mit Kashida verwechselt werden (alias tamdîd, tatwîl oder madd, was alles "Dehnung" oder "Dehnung" bedeutet), das Äquivalent zur Rechtfertigung lateinischer Schrifttexte. Um einen Text zu rechtfertigen, muss sichergestellt werden, dass alle Zeilen in einem Textblock auf derselben Ebene beginnen und enden. Wenn ein Textblock nicht richtig ausgerichtet ist, ist er links oder rechts wie folgt:

Ragged text

Im Gegensatz dazu ist unten Text gerechtfertigt. In der lateinischen Schrift geschieht dies, indem der Abstand zwischen Buchstaben vergrößert oder verkleinert wird. In der arabischen Schrift geschieht dies durch das Strecken der Buchstaben selbst, und dies steht nicht notwendigerweise im Zusammenhang mit dem Entzerren eines Textes: kashida kann auf ein eigenständiges Wort angewendet werden, nur um es interessanter zu machen.

Justified text

Ich möchte hier eine feine Unterscheidung zwischen dem Dehnen der tatsächlichen Buchstaben und dem Erweitern des Verbindungsstrichs auf den nächsten Buchstaben vornehmen. Für unsere Zwecke beziehen wir uns auf den ersten Fall als Dehnung oder Mashq und auf den zweiten als Verlängerung oder Tatwîl. Kashida wird sich auf die Rechtfertigung im Allgemeinen beziehen, die von einem oder beiden erreicht wird.

Der obige Text zeigt nur Beispiele für die Verlängerung, wie es eine Computerschrift nicht mehr kann. Verlängerung gilt nur für einige Verbindungsbuchstaben, wenn sie sich verbinden (dh wenn sie in ihrer ursprünglichen oder medialen Form sind):

Lengthening

Die Verlängerung ist nicht anwendbar auf gebuchte Briefe, oder um genauer zu sein, ist dort unerwünscht. Dies liegt daran, dass die stark horizontalen Buchstabenkacheln in ihrem Körper gedehnt werden können - zumindest in geradlinigen Skripts. Nicht so in runden Skripten, so dass die Dehnung weitgehend nur Kufic vorbehalten ist.

Stretching

Stretching wird der Verlängerung vorgezogen, wann immer dies möglich ist, da es in der Textur des Textes keinen großen Leerraum erzeugt. Wenn also ein Buchstabe gedehnt werden kann, macht es keinen Sinn und sieht falsch aus. Dâl ist zum einen kein verbindender Buchstabe, daher konnte es nicht verlängert werden. Boxed-Buchstaben sind nützlich, weil sie sich dehnen können, selbst wenn sie endgültig oder isoliert sind.

Wenn ein Brief in einem flachen Schwanz endet, kann dieser ebenfalls verlängert werden:

Lengthening flat tails
Historical examples
Beispiele für Verlängerung (1), Dehnung (2) und verlängerte Schwänze (3) im Blauen Qur'an.

Das hinterlässt uns ein paar Buchstaben, die sich in den gezeigten Positionen weder dehnen noch verlängern können:

Letters that can neither stretch nor lengthen

Zwangsläufig werden einige Worte unmöglich zu strecken sein.

Hier ist eine Liste von Wörtern, die null bis viele Möglichkeiten zur Rechtfertigung bieten. Ein rotes Kreuz bedeutet, dass diese Option nicht möglich ist. ein orange, dass es möglich ist, aber nicht wünschenswert. Lassen Sie uns untersuchen, warum.

Case study of various words

Im Fall von أكل, das zu أكــــــــل verlängert wurde, haben wir bereits gesehen, dass es, wenn sich ein Buchstabe dehnen kann, keinen Sinn macht, ihn stattdessen zu verlängern.

Das nächste Wort hat zwei Verlängerungsoptionen, weil es zwei Buchstaben enthält, die verlängert werden können. Welchen Unterschied macht es, was wir verwenden? Der Unterschied ist Schönheit. Während die Option ربـــــيع nicht falsch ist, ist es, einfach gesagt, eine langweilige Option, weil der lange Schlag mitten drin ist. Das Wort wird dann in zwei etwas gleiche Teile geteilt, die statisch erscheinen, aber nicht genau genug, um befriedigend zu sein.

Im Gegensatz dazu ist die ungleichmäßige Aufteilung in ربيــــــع dynamisch - das finale Ayn sieht viel besser aus, wenn es geteilt sein muss. Es gibt auch die Tatsache, dass das Yâ 'hier der lange Klang ist, und das Anpassen der Verlängerung der Linie an die des Klanges ist sowohl angenehm als auch kunstvoll.

Das letzte Wort bietet mehrere Möglichkeiten und es ist nicht so einfach, einige zu verwerfen. إستطـــــــلع wurde verworfen, weil wieder ein Box-Buchstabe verlängert statt gestreckt wurde. Es ist hier noch unerwünschter, weil die beiden Vertikalen von Tâ 'und Lâm auseinandergerissen wurden, und die Vertikalen, wie wir in unserer Lektion über den Abstand sehen, sind immer besser zusammen.

Der nächste Wegfall basiert auf reiner Unattraktivität; Es ist nicht unbedingt falsch, mehr als eine Kashida in demselben Wort zu haben, aber es muss gut und ausgeglichen aussehen, und das ist nicht der Fall. Wenn sie beide die gleiche Länge hätten, wäre das Ergebnis vielleicht weniger unausgegoren, und vielleicht würde der Kontext den Unterschied ausmachen. Es ist nicht geschnitten und getrocknet.

Das Gleiche gilt für die anderen Optionen - je nach Kontext können sie funktionieren oder nicht. Persönlich würde ich die gestreckte Option wählen, wenn ich wollte, dass das Wort blockig bleibt, oder eine von denen, die einen einzelnen Buchstaben (إستطلـــــــع oder إســــــتطلع) für die Dynamik des Ergebnisses isolieren.

Historisch gesehen wurde Kashida aus verschiedenen Gründen verwendet, einige ästhetisch und einige funktional. Die Liste bietet Vorschläge, um dieses Gerät in einer Komposition mit großer Wirkung einzuführen.

Ästhetischer Gebrauch

  • Die Rechtfertigung selbst ist die naheliegendste Verwendung: den Anfang und das Ende jeder Zeile in einem Absatz zu nivellieren, so dass sie insgesamt wie ein normaler Block geformt ist, oder die Länge einer einzelnen Zeile anzupassen.
  • Einführung von Atmungsräumen in einen Textkörper und / oder eines angenehmen rhythmischen Raummusters.
  • Buchstaben so positionieren (sozusagen aus dem Weg schieben), dass Ober- und Unterlängen nicht kollidieren, besonders wenn Linien sehr nahe beieinander stehen, sondern auch, um im Text Ausrichtungen zu erzeugen.

Justified section title
In diesem Qur'an aus dem 9. Jahrhundert wurde der Titel der Sektion so gestaltet, dass er die gesamte Länge der Seite einnimmt und durch seine goldene Farbe hervorgehoben wird.

Funktionelle Verwendung

  • Ein Wort wird oft erweitert (bis zu dem Punkt, dass es eine ganze Zeile einnimmt), um den Anfang oder das Ende eines Absatzes zu markieren. Dies war besonders häufig, wenn Arabisch keine andere Interpunktion verwendete.
  • Aufmerksamkeit auf wichtige Wörter in einem Text lenken, das Äquivalent zu Fettschrift oder Hervorhebung.
Highlighting with kashida
Trotz der Enge dieser Seite ist sofort klar, wo eine neue Sure beginnt: Dort ist die Kashida gegenwärtig, und sie hebt das Wort Rahmân in der Bismillah hervor, das jede Sure beginnt. In späteren Zeiten bewegte sich die kashida zum ersten Wort, Bismillah selbst, aber es diente noch dem gleichen Zweck.

Andere Überlegungen

  • Wo es möglich ist, und wenn nicht durch andere Überlegungen außer Kraft gesetzt wird, wird Kashida dazu gebracht, einem langen Ton zu entsprechen, wie oben erwähnt.
  • Zweibuchstabige Wörter werden im Allgemeinen nicht gestreckt oder verlängert.
  • Vermeiden Sie "Treppen" oder die Überlagerung von Dehnungen auf zwei aufeinander folgenden Linien, es sei denn, dies ist geplant und gut untersucht.

Übung 1

Hier ist ein Satz mit zwei dehnbaren Buchstaben und vielen Verbindungen, die verlängert werden können.

Exercise 1

(Dies ist ein altes libanesisches Sprichwort, das sagt: "Im April wird die Natur wie eine Braut.")

Printable Exercise 1.pdf welche im Download-Ordner enthalten ist. Sie finden ein Raster über drei Zeilen, wobei der erste und der letzte Buchstabe des Satzes bereits vorhanden sind. Deine Aufgabe ist es, diese vier Wörter über die drei Zeilen so zu verteilen und zu begründen, dass sie dir gut stehen.

Sie können verschiedene Möglichkeiten ausprobieren; Ich empfehle, zunächst einmal die Kashidas auszuprobieren, ohne sich Gedanken über die Ästhetik machen zu müssen. Die vorhandenen Beschränkungen machen es tatsächlich einfacher, indem sie keine unbegrenzten Möglichkeiten zulassen. Exercise1solutions.pdf zeigt zwei Möglichkeiten und zeigt auf, was sie interessant macht.

Die Buchstaben sind sehr dünn, so dass Sie sie mit der Hand kopieren können, vorzugsweise freihändig, auch wenn die Linien nicht gerade herauskommen. Es ist schneller, so dass Sie sich auf die Übung konzentrieren können und nicht auf das Lineal. Es ist auch an der Zeit, dass wir anfangen, Buchstaben zu zeichnen, sogar dünne, um uns für die nächste Lektion aufzuwärmen!

Ta'jîm und andere Diakritika

Dies sind einige zusätzliche Zeichen, die einen arabischen Text begleiten können, um auf Töne hinzuweisen, die nicht im reinen Alphabet enthalten sind. Sie werden oft in den geradlinigen Schriften vernachlässigt, die Ta'jîm vorausgehen, und in den runden Schriften viel prominenter (obligatorisch, gerade), aber es ist gut, sie in unserer Palette zu haben, sozusagen als Potential für zusätzliche Schichten von visuelles Interesse.

Wir müssen jedoch bedenken, dass in ihrer Verwendung eine gewisse Hierarchie zu beachten ist. Vokalmarkierungen können beispielsweise nicht aufgenommen werden, wenn dies nicht der Fall ist. Die Diakritika werden in der Reihenfolge ihres Vorrangs behandelt, beginnend mit dem höchsten Rang der Hierarchie, sofern nicht anders angegeben.

Da dies keine Sprachlektion ist, gebe ich nur minimale Informationen über den Klang und die Funktion dieser Markierungen, sondern konzentriere mich stattdessen auf ihre Form und Position, d. H. Was wir wissen müssen, um mit ihnen zu kreieren.

Ta'jîm

Dies sind die diakritischen "Punkte", oder besser gesagt, die Punkte, die verwendet werden, um Buchstaben zu unterscheiden, die eine Buchstabenform teilen, wie ح und ج. Ta'jîm, oder i'jâm, bedeutet wörtlich "Verfremdung", weil, wie die anderen Zeichensätze, die das Lesen erleichtern, das Zeigen für die Bevölkerung eingeführt wurde, die keine arabischen Muttersprachler waren und daher mit der korrekten Lektüre zu kämpfen hatten des Qur'an.

Die Punkte sind an der Spitze der diakritischen Leiter der Hierarchie: sie müssen vorhanden sein, bevor irgendeine andere Ebene enthalten ist. Wenn sie weggelassen werden, sollte das Skript vollständig leer sein, außer für den isolierten Hamza (siehe unten), der einen Semi-Letter-Status hat.

Tashkîl

Wörtlich "bilden [Elemente]", das sind phonetische Leitfäden oder diakritische Zeichen.

Hamza and shadda

Hamza:

Geformt wie eine kleine Ayn ohne zurückkehrenden Schwanz. Abhängig von dem Klang, der damit einhergeht, kann er über Alif, Wâw und Yâ '(in diesem Fall verliert das Yâ' seine Punkte), unter dem Alif oder unabhängig von der Grundlinie platziert werden. Die Größe der Hamza ändert sich subtil: Wenn sie an einen der obigen Buchstaben angehängt wird, neigt sie dazu, wie andere diakritische Zeichen klein zu sein. Wenn es auf der Grundlinie isoliert ist, ist es größer, ohne die volle Größe eines Buchstabens zu erreichen. Skalierung der isolierten Hamza ist ein interessantes Design-Rätsel.

Shadda ("Stress"):

Dieses Zeichen entspricht der Verdoppelung eines Konsonanten. Es hat die Form einer kleinen Sîn ohne Schale (etwa wie ein Mini-W) und kann über jedem Buchstaben außer dem Alif gefunden werden. Ein weiterer Aspekt der Shadda ist, dass sie sich wie unten gezeigt mit den kurzen Vokalen verbindet: fatha und damma darüber, kasra darunter (ausnahmsweise nicht unter der Grundlinie).

Hierarchisch stehen die Shadda und die diakritische Hamza in engem Wettbewerb. Der isolierte Hamza ist jedoch ein Semi-Brief und hat daher sogar Vorrang vor ta'jîm.

Harakât ("Bewegungen"):

Sie geben die kurzen Vokallaute an, die dem Alphabet fehlen. Fließende Lautsprecher werden von ihnen nicht gebraucht, und selbst heute werden sie meist zum Erlernen von Texten, Kinderliteratur, religiösen Texten, in denen die Aussprache lebenswichtig ist, oder hier und dort, wo ein Wort mehrdeutig ist, verwendet. Und natürlich aus rein ästhetischen Gründen. Diese Zeichen sind:

Harakat
  • Fatha: Ein diagonaler Schlag von oben rechts nach unten links oder horizontal - niemals vertikal, um nicht mit dem Dolch Alif verwechselt zu werden. Immer über dem Buchstaben.
  • Kasra: Gleiche Form wie der Fatha, aber unter dem Buchstaben positioniert.
  • Damma: Geformt wie ein winziger Wâw, immer über dem Buchstaben.
  • Sukûn: Ein hohler Kreis, der "Stille" anzeigt, eine Abwesenheit von Klang.
Historical examples
  • Madda: Geformt wie eine Tilde oder möglicherweise ein langer horizontaler Strich, aber es sollte nicht mit dem Fatha verwechselt werden können. Es erscheint nur über einem Alif, verdoppelt es; In der Tat ist es die eigene Shadda des Alif.
  • Dagger alif ألف خنجرية: Dies ist eine archaische Art, den langen Klang zu schreiben, da der Alif ursprünglich oft innerhalb eines Wortes ungeschrieben war; Deshalb haben sehr alte Wörter, einschließlich des Wortes Allah selbst, Alif vokalisiert, aber nicht geschrieben. Infolgedessen taucht der Dolch Alif häufig im Qur'an auf, aber selten im täglichen Schreiben, wo Wörter auf die moderne Weise buchstabiert werden - außer Wörter, die so alt und üblich sind, dass ihre Rechtschreibung im ununterbrochenen Gebrauch unangefochten gewesen ist, wie "dieses", hâdhâ هذا, aber selbst dort wird angenommen, dass die Aussprache allgemein bekannt ist, und das Zeichen wird nicht verwendet. Es ist ein kurzer vertikaler Strich über und zwischen zwei Buchstaben, wo der Alif-Sound sein sollte.
  • Wasla: Ein "beitretendes" Symbol, das über dem Alif steht, um seine Aussprache zu unterdrücken und zwei Wörter ohne einen glottischen Stopp zu verbinden. Es sieht aus wie ein kleiner Sâd ohne Schale und wird nur auf dem ersten Alif eines Wortes oder des Artikels gefunden.
Historical examples

Evolution und Vielfalt

Alle diese Symbole haben eine lange Entwicklung hinter sich, bevor sie sich in der heutigen Form niederließen, und ihre ganze Geschichte kann in kufischen Texten, von der völligen Abwesenheit bis zu den ersten experimentellen Formen, bis zuletzt im sogenannten Ostkufischen verfolgt werden sind voll ausgereift. Der durchschnittliche arabische Leser von heute, der sich den Text unten anschaut, würde automatisch versuchen, die Buchstaben anhand der roten Punkte zu erkennen (bis sie merkten, dass das keinen Sinn ergab).

Early system of diacritics
Abbasischer Qur'an, 8. oder 9. Jahrhundert.

Aber diese Punkte zeigen überhaupt nicht! In diesem frühen Vokalisations-System zeigen sie die kurzen Vokal-Laute (Harakât, unten beschrieben) an. Der eigentliche Hinweis erfolgt in kleinen Strichen in der Nähe der Buchstaben, die selbst genau so aussehen, wie wir sie heute für Vokalsignale verwenden, so dass sich die Dinge im Laufe ihrer Evolution total umgedreht haben.

Das folgende Beispiel hat, obwohl später, keinerlei diakritische Zeichen mehr als das Zeigen, und auch das nur, wenn ein Wort zu vieldeutig ist. So hat das Wort تشتدوا, in der Nähe von unten rechts, eine ganze Reihe von Punkten, während تكونوا direkt darüber, wurde als zu unmissverständlich beurteilt, um sie zu rechtfertigen.

Pointing in the Blue Quran
Der Blaue Qur'ân, 10. Jahrhundert.

Zeitgemäß dazu ist ein anderes Manuskript, in dem das System dagegen die Farbe intensiv ausnutzt: Rote Punkte werden immer noch für die kurzen Vokale verwendet, Hamza wird in Grün, Shadda in Gold hinzugefügt. Das Zeigen ist jetzt noch diskreter, da die Bindestriche die gleiche Farbe wie der Fließtext haben. Sie können nur ein Beispiel in der unteren Zeile sehen, nach links, wo ein dünner Strich auf der Nûn von من fast von einem großen roten Punkt verdunkelt wird.

Colour-coded diacritics
10. Jahrhundert Qur'ân.

Man muss sich auch der regionalen Unterschiede bewusst sein, die bis heute fortbestehen - vielleicht nicht in maschinengeschriebenen Medien, aber zumindest in der Handschrift und Kalligrafie, besonders religiös.

In Ägypten zum Beispiel kann das letzte Yâ 'unausgesprochen sein, was den unwissenden Leser dazu bringt, es mit einem "gebrochenen Alif" zu verwechseln, der wie ein unausgesprochenes Yâ geschrieben ist, aber wie ein Alif ausgesprochen wird. Nordafrika, die Provinz der Maghribi-Schriften, folgte seiner eigenen Linie der Evolution und behielt so einige Teile der frühen Diakritika bei. Insbesondere sind die Qâf und Fâ 'anders ausgerichtet als im Mashriq: Im unten stehenden Text ist der rot umkreiste Buchstabe mit einem einzelnen Punkt oben ein Qâf. Die F'ist blau umkreist und ihr Punkt ist unterhalb der Schleife.

Diacritics in a Maghribi text
Der nordafrikanische Qur'an aus dem 13. Jahrhundert

Beachten Sie auch eine andere Verwendung von Farbe: die Vokalmarken, einschließlich eines Dolchs Alif, haben die gleiche Farbe wie der Körper (und sie sind horizontale Striche, eine Signatur von Maghribi), mit Ausnahme des Sukûn. Letzteres ist wie die Shadda blau, vermutlich weil beide still sind. Es gibt ein anderes Zeichen, sehr ähnlich wie Sukûn, außer seiner grünen Farbe, über einigen Alifs: das ist eine Wasla. Ein weiterer Kreis, orange und voll, steht für die Hamza.

Auf der eleganten Ostkufisch-Seite unten werden Farben wieder verwendet, aber sparsamer und innerhalb eines voll ausgebildeten Systems.

Das Zeigen ist in großen runden Punkten, als ob das vorherige Verhältnis von fetten Linien zu kleinen Strichen umgekehrt worden wäre, ist aber tatsächlich der feinste Teil der diakritischen Zeichen, da die Punkte Gold mit nur einem feinen Umriss sind.

Wiederum sind die vokalisierten Zeichen alle in einer Farbe (rot), während diejenigen, die stumm sind, wie die Sukûn, blau sind.

Es gibt ein zusätzliches Detail von Interesse: eingekreist in weiß, werden Sie winzige Buchstaben, ح und ع, unter ihrem Textäquivalent bemerken. Als das Zeigen noch eine Neuheit war, wurde es für eine Zeit üblich, nicht-spitze Buchstaben mit ihrem winzigen isolierten Selbst zu kommentieren, wie hier getan, um Klarheit zu schaffen.

Diacritics in an Eastern Kufic text

Mit dem Zeigen kreativ werden

Die Anzahl und die Grundposition der Punkte, die Buchstaben identifizieren, wurden in Anatomie der Buchstabenformen beschrieben, und es gibt wenig mehr zu sagen in Bezug auf Regeln. Es gibt jedoch viel darüber zu sagen, was mit dem Zeigen als ästhetischem Element getan werden kann. Weil sie so einfach sind, und weil Kalligraphie über Schönheit mehr als Funktion ist, sind Punkte ein einzigartig freier Teil des Drehbuchs.

Gestalten

Die Form der "Punkte" ist keineswegs unbedingt rund. In der Tat sind sie selten, historische Beispiele betrachtend. Wir haben sie bereits als Striche geschrieben gesehen, und in den runden Schriften werden sie als die vom Schilf geschaffene Rhombusform kanonisiert, die in der Geometrie von Kufic zu einem dynamischen Quadrat (Diamant) übersetzt werden kann.

Es gibt keine Einschränkung in Bezug auf ihre Form, außer dem guten Geschmack: Je fantasievoller die Form ist, desto auffälliger sind sie, und das kann schnell visuell anziehend werden. Selbst wenn Sie mit einem kurzen Satz oder einem einzelnen Wort arbeiten, ist es immer gut, die Anzahl der darin enthaltenen Punkte zu schätzen, bevor Sie zu kreativ werden.

Hier sind zwei Beispiele aus meiner eigenen Arbeit, bei denen die Form der Punkte während des Designprozesses bestimmt wurde, um die Zusammensetzung zu verbessern.

Das Wort "تواب" enthält nur drei Punkte, und dieser Entwurf hielt ihre Wiederholung klein. Darüber hinaus musste die Nüchternheit des Designs mit komplizierten Berührungen ausgeglichen werden. Also wählte ich eine ungewöhnlich detaillierte Form für die Punkte, was wunderbar funktionierte, da die Kompliziertheit des Zeigens die Einfachheit des Restes hervorruft und einen Sinn für Maßstab gibt, und umgekehrt; runde, runde Punkte hätten die ganze Komposition schlicht erscheinen lassen.

Creative pointing 1

Dieses nächste Wort, ثبات, hat das Doppelte, und das Design multipliziert das mit 18! Normalerweise würde ich die Punkte ganz weglassen, aber in diesem Fall wäre der extrem geradlinige Kufic zu streng gewesen. Also habe ich es wieder ausgeglichen, aber diesmal mit den einfachsten Formen-Strichen. Da sie mit den dominierenden Rechtecken harmonisch sind, dringen sie nicht in die Komposition ein, sondern spiegeln sie in einem kleineren Maßstab wider und machen sie auch empfindlicher als ohne sie.

Creative pointing 2

Größe

Die Größe der Punkte ist gleich frei, aber ich empfehle nicht willkürlich zu sein: Lassen Sie den Durchmesser in einem klaren Verhältnis zur Linienbreite stehen (1: 1, 1: 2, 1: 3 ...). Dies wird nicht nur als richtig wahrgenommen; Es sorgt auch dafür, dass Sie immer eine harmonische Positionierung finden. Anderenfalls kann das Ausrichten von zwei oder drei Punkten sehr peinlich sein. Die gleiche Überlegung gilt für den Abstand zwischen den Punkten und der Linie.

Ratios of dots to the line
Punkte im Verhältnis zur Linie von 1: 1, 1: 2 bzw. 2: 1

Positionierung

Die zwei Punkte können zum Beispiel auch vertikal anstatt horizontal angeordnet sein. Die drei Punkte sind normalerweise in einem Dreieck, können aber genauso gut ausgerichtet werden. Wenn die Linienbreite der Buchstaben groß ist, wie es bei Kufic oft der Fall ist, könnte ein kreativer Ansatz darin bestehen, die Punkte innerhalb der Linienbreite zu platzieren oder sie halb zu überlappen.

Creative pointing 3
Beispiele für ungewöhnliche Punkte Positionierung, von meiner Arbeit.

Etwas zusammenfassen:

  • Diakritika können ganz oder teilweise weggelassen werden, wobei die Additionshierarchie berücksichtigt wird.
  • Diakritische Zeichen können als visuelle Akzente dienen, indem sie eine andere Farbe als die Buchstaben annehmen (wobei die Farbverteilung sehr stark bis zum Kalligrafen reicht).
  • Es gibt kein einziges endgültiges System, auch wenn die meisten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in Betrieb waren, längst nicht mehr benutzt werden.
  • Insbesondere das Pointing ist in Form und Lage sehr flexibel.
  • Diakritika können dem Stil der Buchstaben nachempfunden oder komplett kontrastiert werden; zum Beispiel, freihändig kursive Diakritika, um Bewegung zu einem sehr architektonischen Kufic zu geben.

Übung 2

Unten ist ein spitzer und akzentuierter Satz. Drucken Sie ein paar Kopien der unakzentuierten Version aus, die im herunterladbaren Ordner (Exercise2.pdf) enthalten ist, und experimentieren Sie mit dem Hinzufügen unterschiedlicher Diakritika-Levels, verwenden Sie verschiedene Farben auf unterschiedliche Weise und ändern Sie ihre Formen und Platzierung nach Ihrem Geschmack.

Exercise 2

(Dies ist ein anderes altes libanesisches Sprichwort: "Der brüllende März ist der Monat der Erdbeben und Regenfälle, mit sieben großen Schneefällen, die kleinen nicht mitgerechnet.")

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.