7 days of PS Actions, graphics, templates & fonts - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Design & Illustration
  2. Affinity Publisher

Affinity Publisher: Ihr Leitfaden für den neuen Rivalen von InDesign

Scroll to top
Read Time: 9 mins

German (Deutsch) translation by Tatsiana Bochkareva (you can also view the original English article)

Adobe InDesign ist seit langem Marktführer im Bereich Publishing-Software. Aber konkurrierende Layout-Design-Programme beginnen, Wellen auf dem Markt zu schlagen, wobei Affinity Publisher die neueste ist, die eine wettbewerbsfähige Alternative zu InDesign bietet.

Wenn Sie ein erfahrener Druckdesigner sind oder sich in das Publishing-Design eintauchen möchten, sollten Sie weiterlesen, um unsere Einschätzung von Affinity Publisher zu erfahren und herauszufinden, ob wir es für eine anständige Alternative zu Adobes Publishing-Riesen halten.

affinity publisheraffinity publisheraffinity publisher

Was ist Affinity-Publisher?

Affinity Publisher ist ein Publishing-Programm für Mac und Windows, mit dem Sie ein- und mehrseitige Dokumente erstellen können. Publishing-Programme eignen sich zum Erstellen von layoutbasierten Medien, die Typografie, Grafik und Fotos kombinieren, wie Zeitschriften, Broschüren, Flyer und Bücher.

Die von Serif veröffentlichte Software ist derzeit nur im Beta-Format verfügbar, aber Benutzer können sie herunterladen und kostenlos ausprobieren. Die Vollversion soll in wenigen Monaten erscheinen.

Publisher wurde für die Integration in die anderen Apps von Affinity, Photo und Designer, entwickelt, die es Benutzern ermöglichen, Bilder nahtlos zu erstellen und zu bearbeiten, bevor sie in Publisher-Layouts integriert werden.

image sizeimage sizeimage size

Was ist der Unterschied zwischen Affinity Publisher und Adobe InDesign?

Für preisbewusste Kreative besteht der Hauptvorteil von Affinity Publisher darin, dass er wahrscheinlich zu einem einmaligen günstigen Preis verkauft wird, ebenso wie die anderen Apps von Affinity. Dies wird eine ernsthafte Konkurrenz zu Adobe darstellen, das InDesign CC nur zum Abonnementpreis anbietet, wobei die einzelne App den Benutzern 19,99 USD pro Monat kostet.

In puncto Benutzerfreundlichkeit verdankt Affinity Publisher InDesign in Bezug auf Funktionalität und Oberfläche viel. Oberflächlich betrachtet sind die Unterschiede zwischen den beiden gering, und es kommt wirklich darauf an, mit welchem Programm Sie sich am wohlsten fühlen.

Wir haben Affinity Publisher für eine Testfahrt mitgenommen, um zu sehen, wie es im Vergleich zu InDesign abschneidet und wie es als Publishing-Programm funktioniert. Lesen Sie weiter, um unsere Meinung zu Publisher zu erfahren und zu beurteilen, ob Sie von InDesign umsteigen sollten.

Was ist gut an Affinity Publisher?

Es ist an moderne Webdesign-Bedürfnisse angepasst

Die neueste Version von InDesign CC hat das Web- und ePublishing-Designerlebnis für Benutzer sicherlich verbessert, mit besseren Möglichkeiten zum Einrichten webfreundlicher Layouts und zum Exportieren in interaktive Formate. Es scheint jedoch, dass Affinity Publisher den modernen Webdesign-Prozess in den Mittelpunkt seines Designs gestellt hat.

Sie können aus einer Vielzahl von Bildschirmgrößenoptionen wählen, die alle aktuellen Geräte für den Massenmarkt umfassen. Sie können auch wählen, ob Sie speziell für das Web oder für Geräte entwerfen möchten, von denen jedes eine breite Palette vorgespeicherter Formate zur Auswahl enthält.

devices sizedevices sizedevices size

Es ist in gewisser Weise flexibler als InDesign

Da InDesign auf alten Grundlagen aufbaut, die dem Webdesign vorausgingen, ist es im Kern immer noch ein traditionelles Print-Publishing-Programm. Da Publisher aus einer neuen Perspektive arbeitet, gibt es einige Funktionen des Programms, die sich für Designer jetzt moderner und relevanter anfühlen.

Ein Beispiel ist die Möglichkeit, Ihr Dokument so einzustellen, dass es auf einer linken Seite beginnt. Sicher, das ist nicht das, was Sie für ein traditionelles mehrseitiges Dokument wie ein Buch oder eine Zeitschrift wählen möchten, aber es gibt Gelegenheiten, bei denen Sie vielleicht mit einer vollständigen Doppelseite beginnen möchten, wie zum Beispiel eMagazines oder interaktive PDFs.

left pageleft pageleft page

Es fühlt sich schneller an als InDesign

Eine der Hauptbeschwerden bei InDesign ist die Rechenleistung der Software. Es ist ein sehr umfangreiches Programm, das sich auf die Benutzerfreundlichkeit auswirken kann, insbesondere wenn Sie an einem Laptop und nicht an einem Desktop arbeiten. Das Umschalten der Anzeigeleistung in InDesign auf schnelle Anzeige kann das Problem lösen, bedeutet aber auch, dass Sie den Großteil Ihrer Arbeit erledigen müssen, während Sie stark verpixelte Bilder betrachten. Ästhetisch ist es nicht so befriedigend und kann sich ein bisschen defätistisch anfühlen.

Publisher ist auch ein schweres Programm, aber es fühlt sich sicherlich nicht so an. Es ist blitzschnell, selbst wenn ich es auf meinem alten Laptop ausprobiert habe. Die Bilder bleiben ziemlich scharf und klar, und obwohl sich die Software im Beta-Modus befindet, hatte ich keine Probleme mit Blockieren oder Abstürzen, was bei meiner Arbeit mit InDesign CS6 fast täglich und bei InDesign CC wöchentlich vorkommt.

Wenn Sie ein InDesign-Benutzer sind, fühlt es sich völlig intuitiv an

Serif hat aus gutem Grund die InDesign-Oberfläche in Publisher nachgeahmt, in der Hoffnung, engagierte InDesign-Benutzer zu verführen. Wenn Sie ein erfahrener InDesign-Benutzer sind, wird sich die Publisher-Benutzeroberfläche sehr vertraut anfühlen, da das Werkzeugbedienfeld links und die am häufigsten verwendeten Bedienfelder, einschließlich Farbe, Farbfelder und Strich, in ihrer üblichen Position rechts angedockt sind.

Das Seitenbedienfeld wurde nach links verschoben, aber irgendwie fühlt sich das wie eine Verbesserung an.

interfaceinterfaceinterface

Es hat ein paar aufregende Extras

Das Erweitern des Assets-Bedienfelds in Publisher zeigt einen der Gründe, warum sich Publisher wie die coolere, jüngere Schwester von InDesign anfühlt.

Von hier aus finden Sie Hunderte von nützlichen Vektorsymbolen, die Sie sofort in Ihre Designs einfügen können. Die meisten davon wurden mit Blick auf Web- und App-Designer ausgewählt, die eine Reihe häufig verwendeter Steuerelemente, Widgets und UI-Leisten finden.

assets panelassets panelassets panel

Was ist nicht so gut an Affinity Publisher?

Der Publisher befindet sich zugegebenermaßen noch im Beta-Format, und Serif lädt Benutzer ein, ihr Feedback zum Programm zu teilen, bevor es für die vollständige Veröffentlichung aufpoliert wird. Es gibt jedoch einige offene Probleme mit dem Programm, die möglicherweise behoben werden können oder nicht, und sie können zu einer frustrierenden Benutzererfahrung führen.

Umständliches Dokumenten-Setup, bei dem die wichtigsten Grundlagen des Druckdesigns fehlen

Für ein Verlagsprogramm scheinen Publisher einige wirklich offensichtliche Grundlagen zu fehlen, die für Druckdesigner unverzichtbar sind.

Die Hauptfehler finden Sie im Bedienfeld Neues Dokument, das Sie wirklich stolpern kann, wenn Sie mehr an die Benutzeroberfläche von InDesign gewöhnt sind. Zum einen bedeutet die Einstellung des Dokumenttyps auf Drucken nicht, dass das Farbformat automatisch an CMYK angepasst wird. Sie müssen CMYK manuell aus einem Dropdown-Menü auswählen.

color modecolor modecolor mode

Seltsamerweise hat Publisher in diesem ersten Fenster auch nicht die Möglichkeit, Ihrem Dokument einen Anschnitt hinzuzufügen. Sie müssen zuerst das Dokument erstellen, bevor Sie zu Datei > Dokumenteinrichtung gehen und von dort aus einen Anschnitt anwenden.

bleedbleedbleed

Es wird seltsamer. Obwohl der Anschnitt angewendet wurde, wird er nicht auf dem Dokument angezeigt, was es sehr schwierig macht, sich daran zu erinnern, Ihr Bildmaterial bis zum Rand des Anschnitts zu führen. Es macht auch völlig unklar, wo sich der Rand des Anschnitts tatsächlich befindet.

document bleeddocument bleeddocument bleed

Bildplatzierung ist ziemlich frustrierend

Vielleicht liegt es daran, dass ich die intuitive Art und Weise, Bilder in InDesign zu platzieren, so gewohnt bin, aber die Art und Weise, wie Bilder in Publisher behandelt werden, ist etwas falsch. Bilder füllen Frames auf eine Art und Weise, die sich etwas ungeschickt anfühlt, und es gibt keine unmittelbaren oder offensichtlichen Optionen, um Platzierungen zu korrigieren, die ein bisschen abwegig aussehen.

image placementimage placementimage placement

Aber achten Sie auf diesen Bereich - dies könnte durchaus ein Feature sein, das in der kostenpflichtigen Version ausgebügelt wird.

Wo ist der Snap?

Eine der wirklich netten, aber wahrscheinlich unterschätzten Funktionen von InDesign ist die Fähigkeit des Programms, die Kanten von Rahmen und Formen an anderen Objekten einzurasten. Wenn Sie beispielsweise versuchen, zwei Textrahmen perfekt auszurichten, erkennt InDesign, was Sie tun möchten, und erzeugt eine "Schnappbewegung" und eine farbige Linie, um den Rahmen in Position zu bringen.

Publisher wendet einen Snap nicht automatisch an, wodurch sich das Programm zunächst weniger poliert und professionell anfühlt. Sicher, es soll die billigere Alternative zu InDesign sein, aber es sind wohl kleine Funktionen wie diese, die Ihre tägliche Erfahrung mit der Verwendung eines Programms drastisch verbessern können.

text framestext framestext frames

Zum Glück müssen Sie, wie bei den meisten Dingen in Publisher, nur ein wenig herumstöbern und den gewünschten Effekt manuell anwenden. Sie können das Fangen in Publisher aktivieren, indem Sie zu Ansicht > Fang-Manager gehen und Fangen aktivieren aktivieren.

snappingsnappingsnapping

Affinity Publisher: Unser Urteil

Wenn Sie nach einer günstigeren und dennoch gut nutzbaren Alternative zu Adobe InDesign suchen, ist Affinity Publisher eine fantastische Alternative. Für erstmalige Druckdesigner ist die Vollversion von Publisher wahrscheinlich eine budgetfreundliche Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten zu verbessern und eine breite Palette von Layoutmedien zu erstellen, von Zeitschriften bis hin zu Büchern. Für angehende Webdesigner gibt es auch viel zu bieten, um Layouts für das Web und ePublishing zu erstellen.

Wenn Sie ein überzeugter InDesign-Benutzer sind, kann es schwierig sein, zu Affinity Publisher zu wechseln, da letzterem die Raffinesse des ersteren fehlt. Der Publisher fühlt sich immer noch etwas ungeschickt, aber dies könnte in der kostenpflichtigen Version ausgebügelt werden.

Alles in allem entwickelt sich Affinity Publisher zu einem ernsthaften Konkurrenten von InDesign, der sowohl im Preis-Leistungs-Verhältnis als auch in der Funktionalität konkurriert. Achten Sie also auf diesen Raum!

Sehen Sie sich weitere Rezensionen zu Affinity-Programmen und Vorschläge für alternative Design-Software an:

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Design & Illustration tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Start your 7-day free trial*
Start free trial
*All Individual plans include a 7-day free trial for new customers; then chosen plan price applies. Cancel any time.