1. Design & Illustration
  2. Affinity Designer

6 Affinity Designer-Tools, die Sie jetzt verwenden sollten

by
Read Time:21 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Nikol Angelowa (you can also view the original English article)

Willkommen zurück zu einem weiteren Artikel von Affinity Designer, in dem wir uns sechs Tools genauer ansehen, die Sie jetzt zu Ihrem Arsenal hinzufügen sollten. Angenommen, Sie haben sich eine frische Tasse Kaffee eingegossen, setzen Sie sich in diesen vertrauenswürdigen alten Stuhl und legen Sie los!

Bevor wir anfangen, wollte ich mir einen Moment Zeit nehmen und gestehen, dass ich Affinity Designer erst seit ungefähr einem Jahr benutze, aber ich habe festgestellt, dass ich das umso mehr realisiere, je mehr Zeit ich damit verbringe, damit zu spielen rohe Kraft, die dieses kleine Stück Software hat.

Wenn Sie gerade erst anfangen, es selbst zu verwenden, sollte diese Liste ein kleiner Helfer sein, da ich einige der versteckteren Tools und Funktionen behandele, die Sie vielleicht gar nicht bemerkt haben, und ich gehe so tief wie möglich möglich, um ihre Funktionsweise zu beschreiben und darzustellen.

Möchten Sie lernen, wie Sie Affinity Designer verwenden? Schauen Sie sich einen unserer vielen Videokurse hier auf Envato Tuts+ an.

Also, ohne weitere Zeit zu verschwenden, lasst uns gleich loslegen!

1. Das Eckwerkzeug

Das erste Tool auf unserer kleinen Liste hat mit der Anpassung von Ecken zu tun. Ob Sie es glauben oder nicht, sobald Sie es verwenden und herausfinden, wie nützlich es sein kann, werden Sie es niemals aus Ihrem Arsenal lassen wollen.

Ich spreche von dem Eckwerkzeug, das sich standardmäßig im linken Werkzeugfenster des Arbeitsbereichs befindet, oder Sie können es schnell über die Tastenkombination C auswählen.

corner tool locationcorner tool locationcorner tool location

Sobald das Werkzeug ausgewählt ist, aktiviert die Software eine benutzerdefinierte Kontextsymbolleiste im oberen Bereich der Benutzeroberfläche, in der Sie beispielsweise den Ecktyp und den Radius der Ecke einer Form anpassen können. Standardmäßig sind die Optionen ausgegraut, da Sie eine tatsächliche Form auswählen müssen, um Anpassungen vornehmen zu können.

corner tool context toolbar examplecorner tool context toolbar examplecorner tool context toolbar example

Nehmen wir also an, wir haben eine Avocado-förmige Ellipse und möchten ihre spitze Spitze anpassen, indem wir sie runder machen.

example of shape that will be adjusted using the corner toolexample of shape that will be adjusted using the corner toolexample of shape that will be adjusted using the corner tool

Jetzt kommt der coole Teil, da wir dies mit zwei verschiedenen Ansätzen tun können.

Die erste ist die augenbasierte Click-and-Drag-Methode, bei der Sie den Knoten der Spitze auswählen und dann gedrückt halten und nach innen ziehen, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Wenn Sie mit der Maus über den Knoten fahren, wechselt Ihr Cursor automatisch in einen anderen Status. Dies zeigt an, dass Sie die jeweilige Ecke anpassen können, und gibt Ihnen beim Anpassen eine Reihe visueller Hilfslinien.

corner tool adjustment using the click-and-drag methodcorner tool adjustment using the click-and-drag methodcorner tool adjustment using the click-and-drag method

Sobald Sie den Knoten loslassen, nimmt die Software die angegebenen Anpassungen vor und ändert den Ecktyp von Keine in Abgerundet.

example of corner type changing when making shape adjustmentsexample of corner type changing when making shape adjustmentsexample of corner type changing when making shape adjustments

Das Problem bei dieser Click-and-Drag-Methode ist, dass Sie nicht so viel Kontrolle über den Wert Ihres Radius haben, wie Sie möchten, da Sie meistens eine Dezimalzahl anstelle einer runden erhalten Dies könnte dazu führen, dass Ihr ansonsten pixelgenaues Projekt beschädigt wird.

In diesem Fall empfehle ich, immer die zweite Methode zu verwenden, die auf dem Eingabefeld Radius basiert, da Sie den Knoten auswählen können, den Sie anpassen möchten, und dann einfach den gewünschten Wert mit präzisen runden Zahlen Ihrer Wahl eingeben können.

adjusting a shape using the radius input boxadjusting a shape using the radius input boxadjusting a shape using the radius input box

Wenn Sie sich die verfügbaren Ecktypen noch einmal genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass Sie einige andere Optionen haben, z. B. Konkav, Gerade und Ausschnitt (die ziemlich selbsterklärend sind). Je nachdem, was Sie erreichen möchten, werden Sie möglicherweise in die richtige Richtung geleitet.

example of available corner typesexample of available corner typesexample of available corner types

Unabhängig davon, für welche Art von Ecke Sie sich entscheiden, verhalten sich alle als Live-Effekt, sodass Sie später jederzeit zurückkehren und sie bei Bedarf anpassen können.

Wenn Sie Ihre Ecke jedoch jemals wieder in Kurven umwandeln müssen, können Sie dies ganz einfach mit der Option Ecken backen tun.

example of baking the corners of a shapeexample of baking the corners of a shapeexample of baking the corners of a shape

Während die Aktion die zusammensetzenden Knoten der Ecke anzeigt, wird ihre Bearbeitbarkeit während des Vorgangs entfernt. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie sich für die Verwendung entscheiden.

using the node tool on a baked cornerusing the node tool on a baked cornerusing the node tool on a baked corner

Sobald Sie eine Ecke gebacken haben, können Sie mit dem Knotenwerkzeug (A) einen der beiden zusammensetzenden Knoten auswählen und die Form weiter anpassen, indem Sie sie oder die Endpunkte ihrer Ziehpunkte neu positionieren.

adjusting the node of a baked corneradjusting the node of a baked corneradjusting the node of a baked corner

Wenn es um die Art von Formen geht, mit denen Sie das Eckwerkzeug (C) in Zusammenarbeit verwenden können, können Sie grundsätzlich alles anpassen, was Sie erstellen, sei es ein offener oder ein geschlossener Pfad, eine geometrische Grundform oder eine mit einem Stift gezeichnete . Die einzigen, von denen ich empfehle, dass Sie sich fernhalten sollten, sind Rechtecke.

Obwohl es kein Problem gibt, das Werkzeug in Kombination mit Rechtecken zu verwenden, ziehe ich es normalerweise vor, den Radius in der Rechteckkontext-Symbolleiste anzupassen. Dies ist meiner Meinung nach flexibler, da Sie damit einen globalen oder einen eckenspezifischen Radius festlegen können.

Wenn Sie mit dem Rechteck-Werkzeug (M) eine neue Form erstellen, enthält die Kontext-Symbolleiste standardmäßig die folgenden Optionen.

example of rectangle context tool barexample of rectangle context tool barexample of rectangle context tool bar

Der erste, Einzelradius, weist die Software, wie der Name schon sagt, an, für alle vier Ecken denselben Wert zu verwenden.

Als Nächstes haben Sie Absolute Größen, mit denen Sie den Radius der Ecken mithilfe von Pixelwerten anstelle von Prozentsätzen anpassen können.

Dann haben Sie die Ecke, in der Sie aus vier verschiedenen Typen auswählen können (Abgerundet, Gerade, Konkav, Ausschnitt), die mit denen in der Kontextsymbolleiste des Eckwerkzeugs identisch sind.

Um die Ecken eines Rechtecks anzupassen, müssen Sie zuerst einen Ecktyp auswählen, da Sie sonst mit der Software keinen Wert für seinen Radius festlegen können. Unabhängig davon, mit was Sie am Ende arbeiten, wird der Radius automatisch auf 25% eingestellt, wie Sie selbst sehen können.

choosing a corner type for the rectanglechoosing a corner type for the rectanglechoosing a corner type for the rectangle

Das erste, was ich beim Anpassen der Ecken eines Rechtecks mache, ist sicherzustellen, dass die absoluten Größen aktiviert sind, da ich pixelbasierte Werte verwenden möchte, um ein höheres Maß an Kontrolle über das Endergebnis zu haben.

using absolute sizes for the corners of a rectangleusing absolute sizes for the corners of a rectangleusing absolute sizes for the corners of a rectangle

Wenn Sie jede Ecke einzeln anpassen möchten, können Sie dies einfach tun, indem Sie zuerst die Option Einzelradius deaktivieren, mit der einzelne Eckentypen und Radiusoptionen für jede Ecke angezeigt werden (TL - oben links, TR - oben rechts, BL - unten) links, BR - unten rechts).

individually adjusting the corners of a rectangleindividually adjusting the corners of a rectangleindividually adjusting the corners of a rectangle

Wenn Sie die Position der Knoten der resultierenden Form anpassen müssen, können Sie dies jederzeit tun, indem Sie sie zuerst mit der Option In Kurven konvertieren in Kurven konvertieren, dann das Knotenwerkzeug (A) auswählen und die erforderlichen Anpassungen vornehmen.

converting a rectangle to curvesconverting a rectangle to curvesconverting a rectangle to curves

2. Das Druckempfindlichkeitsdiagramm des Hubfelds

Wenn Sie sich mit strichbasierten Projekten befassen, die eher auf Kunst ausgerichtet sind, ist ein Tablet manchmal sehr nützlich, da es Ihnen helfen kann, mithilfe der Druckempfindlichkeit interessantere Linien zu erstellen.

Aber was ist, wenn Sie den Sprung noch nicht geschafft haben und sich immer noch auf Ihre Maus und Tastatur verlassen, um die Arbeit zu erledigen?

Wenn dies der Fall ist, werden Sie froh sein herauszufinden, dass Affinity eine ziemlich interessante Lösung in Form eines Druck-Eingabefelds bietet, mit dem Sie die Breite eines Strichs auf seinem Weg anpassen können, um zu simulieren ein handgezeichneteres Aussehen.

Standardmäßig befindet sich das Werkzeug jetzt in der unteren rechten Ecke des Strichbedienfelds neben der Schaltfläche Eigenschaften.

Wie Sie sehen können, verwende ich eine 24 pt dicke horizontale Strichlinie als "Testperson", aber Sie können jede gewünschte Form verwenden, solange es sich um eine Strichlinie handelt.

pressure sensitivity locationpressure sensitivity locationpressure sensitivity location

Um das Feld Druck zu öffnen, klicken Sie auf das kleine blaue Rechteck. Daraufhin wird ein einfaches Raster mit zwei Steuerknoten oben angezeigt. Während das Tool auf den ersten Blick in Bezug auf sein Erscheinungsbild "einfach" aussieht, lassen Sie sich davon nicht täuschen, da es tatsächlich sehr leistungsfähig ist, wie wir in den folgenden Augenblicken sehen werden.

opening up the stroke pressure boxopening up the stroke pressure boxopening up the stroke pressure box

Die Funktionsweise des Tools ist ziemlich einfach. Jeder Knoten steuert die Breite des Strichs basierend auf der Seite, auf der er sich befindet, und ermöglicht es Ihnen, das Erscheinungsbild Ihrer Form anzupassen, indem Sie eine der beiden Formen verjüngen.

Dazu muss zuerst Ihre Form ausgewählt werden. Anschließend können Sie einen der Knoten verwenden, indem Sie einfach darauf doppelklicken und sie dann nach unten ziehen, bis Sie das gewünschte Ergebnis erhalten.

Standardmäßig ist der linke Knoten derjenige, der immer ausgewählt wird, wenn Sie das Bedienfeld öffnen, das durch ein kleines blaues Quadrat angezeigt wird.

example of adjusting the left node of the stroke pressure graphexample of adjusting the left node of the stroke pressure graphexample of adjusting the left node of the stroke pressure graph

Wenn Sie bereits eine Anpassung an einer der Strichseiten vorgenommen haben, können Sie den gegenüberliegenden Knoten einfach auswählen, indem Sie einfach einmal darauf klicken und dann seine Position nach Bedarf anpassen.

example of selecting the right node of the stroke pressure graphexample of selecting the right node of the stroke pressure graphexample of selecting the right node of the stroke pressure graph

Wenn Sie beide Knoten auf die gleiche Ebene bringen, können Sie auf einen der beiden Knoten klicken. Dadurch wird der Software mitgeteilt, dass Sie beide Seiten gleichzeitig anpassen möchten. Dies wird durch eine Änderung des Status angezeigt Aussehen.

example of selecting both of the stroke pressure graph nodesexample of selecting both of the stroke pressure graph nodesexample of selecting both of the stroke pressure graph nodes

Wie zu erwarten, können Sie so viele Knoten hinzufügen, wie Sie möchten, indem Sie einfach auf den Pfad des Diagramms klicken und diese dann verwenden, um das Erscheinungsbild des Strichs weiter anzupassen.

adding a new node to the stroke pressure graphadding a new node to the stroke pressure graphadding a new node to the stroke pressure graph

Wenn Sie feststellen, dass Sie versehentlich einen Knoten hinzugefügt haben, den Sie entfernen möchten, können Sie ihn einfach entfernen, indem Sie die Entf-Taste drücken und dann auf eine beliebige Stelle in der Oberfläche des Druckfelds klicken, um die Änderungen zu aktivieren.

example of removing a node from the stroke pressure graphexample of removing a node from the stroke pressure graphexample of removing a node from the stroke pressure graph

Sobald Sie das Druckdiagramm für einen Strich angepasst haben, wendet die Software dieselben Einstellungen auf alle neuen Einstellungen an, die Sie erstellen.

example of new stroke using the same pressure graph settingsexample of new stroke using the same pressure graph settingsexample of new stroke using the same pressure graph settings

Obwohl dies eine nette Funktion ist, möchten Sie manchmal in der Lage sein, neue Druckdiagramme von Grund auf neu zu erstellen. In diesem Fall müssen Sie nur den neuen Strich auswählen und dann die Reset-Taste der Druckbox verwenden, mit der alle vorherigen Einstellungen entfernt werden, sodass Sie neu beginnen können.

example of resetting the stroke pressure graphexample of resetting the stroke pressure graphexample of resetting the stroke pressure graph

Wenn Sie ein komplexeres Druckdiagramm erstellt haben, das Sie behalten und in zukünftigen Projekten verwenden möchten, können Sie die Schaltfläche Profil speichern verwenden, mit der Sie es darunter hinzufügen und es auf jede strichbasierte Form anwenden können Wählen Sie einfach das Objekt aus und klicken Sie darauf.

example of saving a custom pressure graphexample of saving a custom pressure graphexample of saving a custom pressure graph

Sie können auch jedes der erstellten Druckprofile entfernen, indem Sie einfach mit der Maus darüber fahren und dann die kleine x-Taste drücken.

example of removing a custom pressure graphexample of removing a custom pressure graphexample of removing a custom pressure graph

3. Das Füllwerkzeug

Lieben Sie es, Farbverläufe in Ihrem Kunstwerk zu verwenden? Nun, Affinity Designer wird mit einem der komplexesten Tools zur Erstellung von Verläufen geliefert, die ich in einem digitalen Produkt dieser Art gesehen habe. Glauben Sie mir also, wenn ich sage, dass es viele Dinge kann.

Das Werkzeug befindet sich jetzt standardmäßig im linken Werkzeugfenster oder kann schnell über die Tastenkombination G ausgewählt werden, wodurch eine eigene Kontext-Symbolleiste aktiviert wird.

example of fill tool context toolbarexample of fill tool context toolbarexample of fill tool context toolbar

Die erste Option, die wir hier finden, ist Kontext, mit der Sie der Software mitteilen können, ob Sie mit einer Füllung oder einem Strich arbeiten.

fill tool context type examplefill tool context type examplefill tool context type example

Als nächstes haben wir Typ, mit dem Sie aus sieben verschiedenen Optionen auswählen können.

example of fill tool gradient typeexample of fill tool gradient typeexample of fill tool gradient type
  • Keine: Hiermit wird die Farbe / der Farbverlauf der Füllung oder des Strichs vollständig entfernt
  • Füllen: Entfernt den Farbverlauf und lässt nur eine Füllfarbe übrig
  • Linear: Wendet einen linearen Gradienten an
linear gradient examplelinear gradient examplelinear gradient example
  • Elliptisch: Wendet einen elliptischen Gradienten an
elliptical gradient exampleelliptical gradient exampleelliptical gradient example
  • Radial: Wendet einen radialen Gradienten an
radial gradient exampleradial gradient exampleradial gradient example
  • Konisch: Wendet einen konischen Gradienten an
conical gradient exampleconical gradient exampleconical gradient example
  • Bitmap: Hiermit können Sie ein Bild über einer Form verwenden, ähnlich einer Schnittmaske. Um ehrlich zu sein, sollte dieses Bild unter eine andere Registerkarte verschoben werden, da es keinen Sinn macht, es hier zu haben.

Jetzt werde ich nicht alle durchgehen, da sie die gleichen Einstellungen haben, aber ich empfehle auf jeden Fall, dass Sie sich einen Moment Zeit nehmen und mit ihnen spielen, da Sie die Unterschiede schnell erkennen können.

Wenn Sie den tatsächlichen Verlauf erstellen möchten, bewegen Sie den Mauszeiger zunächst mit dem Füllwerkzeug über Ihre Form und klicken und ziehen Sie dann von einer Seite zur anderen, um eine Live-Vorschau des Ergebnisses zu erhalten. Sie können von außerhalb der Form selbst beginnen und über jede ihrer Ecken in jede Richtung gehen. In der Regel beeinflusst die Länge des Verlaufs den Übergang zwischen Ihren Farbstopps. Je weiter sie voneinander entfernt sind, desto glatter wird der Übergang.

creating the gradient using the click-and-drag methodcreating the gradient using the click-and-drag methodcreating the gradient using the click-and-drag method

Sie können die Länge eines Verlaufs anpassen, indem Sie einfach auf einen seiner Farbstopps klicken und ihn dann entweder nach innen oder nach außen ziehen, um seine Gesamtlänge zu verkleinern oder zu verlängern.

Wenn Sie in einer geraden Linie ziehen möchten, können Sie dies einfach tun, indem Sie die Umschalttaste gedrückt halten und den Endpunkt in die gewünschte Richtung ziehen.

Bei Bedarf können Sie den gesamten Verlauf neu positionieren, indem Sie den Mauszeiger über einen der äußeren Farbstopps bewegen, bis sich der Cursor in ein Bewegungssymbol verwandelt, und dann einfach die Strg-Taste gedrückt halten, während Sie ihn mit der Maus auswählen und ziehen.

adjusting the position of the right color stopadjusting the position of the right color stopadjusting the position of the right color stop

Wenn Sie die Streuung eines Farbstopps über einen anderen anpassen möchten, können Sie dies ganz einfach mit dem Schieberegler Mittelpunkt tun, indem Sie einfach darauf klicken und ihn dann in die gewünschte Richtung ziehen.

adjusting the spread of a color stop using the mid point slideradjusting the spread of a color stop using the mid point slideradjusting the spread of a color stop using the mid point slider

Sie können die Richtung eines Verlaufs leicht ändern, indem Sie einen seiner Farbstopps auswählen und ihn dann in die gewünschte Richtung ziehen.

adjusting the direction of the gradientadjusting the direction of the gradientadjusting the direction of the gradient

Wenn Sie die Position der Farbstopps umkehren möchten, können Sie dies ganz einfach über die Schaltfläche Verlauf umkehren der Kontextsymbolleiste tun.

reversing the color stops of a gradientreversing the color stops of a gradientreversing the color stops of a gradient

Um neue Farbstopps hinzuzufügen, bewegen Sie den Mauszeiger einfach über den Verlaufspfad. Dadurch sollte der Cursor ein kleines Pluszeichen erhalten, damit Sie wissen, dass Sie jetzt darauf klicken können, um sie zu erstellen.

Sobald Sie einen neuen Stopp hinzugefügt haben, fügt die Software einen neuen Mittelpunkt zwischen diesem und dem benachbarten Stopp hinzu, den Sie neu positionieren können, indem Sie ihn auswählen und ziehen, wie wir es vor einigen Augenblicken gesehen haben.

adding new color stops to a gradientadding new color stops to a gradientadding new color stops to a gradient

Wenn Sie einen Farbstopp entfernen müssen, können Sie dies einfach tun, indem Sie ihn zuerst auswählen und dann sofort die Entf-Taste drücken, wodurch der Schieberegler für den Mittelpunkt wieder in seine ursprüngliche Position zurückgesetzt wird.

removing a color stop from the gradientremoving a color stop from the gradientremoving a color stop from the gradient

An diesem Punkt fragen Sie sich möglicherweise, wie Sie die Farben der Stopps ändern sollen, da es letztendlich um einen Farbverlauf geht, der Farbübergänge erzeugt. Hier kommt die Leistungsfähigkeit der Kontextsymbolleiste ins Spiel, da alle Optionen in dem kleinen farbigen Rechteck verborgen sind. Sobald Sie darauf klicken, wird ein neues Fenster geöffnet, in dem alle verfügbaren Einstellungen angezeigt werden.

gradient panel examplegradient panel examplegradient panel example

Hier können Sie einen der Farbstopps in der Vorschau-Leiste auswählen und dann auf das Farbrechteck klicken. Daraufhin wird ein weiteres Popup angezeigt, das standardmäßig auf Farbton eingestellt ist.

example of changing the color of a stopexample of changing the color of a stopexample of changing the color of a stop

Wenn Sie darauf klicken, können Sie aus 12 verschiedenen Farbauswahlmethoden auswählen. Persönlich arbeite ich gerne mit RGB-Schiebereglern, aber Sie können sie ausprobieren und sehen, was für Sie am besten funktioniert.

changing the color of the left stopchanging the color of the left stopchanging the color of the left stop

Hier finden Sie auch einen Rauschregler, mit dem Sie Ihrem aktuellen Farbstopp Textur hinzufügen können.

adding texture to the left color stopadding texture to the left color stopadding texture to the left color stop

Über die Farben hinaus können Sie über das Bedienfeld beispielsweise den Verlaufstyp, die Position des Mittelpunkts und die Deckkraft des Farbstopps anpassen. Sie können auch neue Stopps über die Schaltfläche Einfügen hinzufügen, die Sie über das Eingabefeld Position neu positionieren können, oder vorhandene Stopps über die Schaltfläche Löschen entfernen. Grundsätzlich sind alle Steuerelemente Ihres Verlaufs übersichtlich an einem Ort zusammengefasst, um den gesamten Vorgang so einfach wie möglich zu gestalten.

example of using the gradient control panelexample of using the gradient control panelexample of using the gradient control panel

4. Das Transparenz-Tool

Das nächste Werkzeug auf unserer kleinen Liste ist wahrscheinlich eines der interessantesten, das ich verwenden konnte, da Sie damit Transparenzgradienten auf jedes vektorbasierte Objekt anwenden können, sei es auf Füllung oder Strich.

Das Werkzeug selbst befindet sich im linken Werkzeugfenster oder kann über die Tastenkombination Y schnell aufgerufen werden.

In Bezug auf die Handhabung funktioniert es fast genauso wie das Füllwerkzeug, da Sie es einfach über Ihre Form ziehen, um den Transparenzverlauf anzuwenden. Wie Sie in der benutzerdefinierten Kontextsymbolleiste sehen können, ist der von der Software verwendete Standardverlaufstyp Linear.

example of using the transparency toolexample of using the transparency toolexample of using the transparency tool

Wenn Sie sich die Dropdown-Liste Typ genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass Sie je nach dem, was Sie erreichen möchten, aus fünf verschiedenen Optionen auswählen können.

example of transparent gradient typesexample of transparent gradient typesexample of transparent gradient types

Wenn Sie grundlegende Anpassungen am Verlauf vornehmen, z. B. das Hinzufügen und Entfernen von Graustufenstopps oder das Anpassen der Position des Mittelpunkts, ist der Vorgang mit dem für das Füllwerkzeug angezeigten identisch.

adjusting the mid point of a transparent gradientadjusting the mid point of a transparent gradientadjusting the mid point of a transparent gradient

Für komplexere Einstellungen sollten Sie auf das kleine weiße Rechteck klicken, um ein vertrautes Bedienfeld aufzurufen, in dem Sie weitere Einstellungen vornehmen können, z. B. die Deckkraft der Graustufenstopps, die Position des Mittelpunkts und die Position der inneren Anschläge.

adjusting a transparent gradient using the dropdown control paneladjusting a transparent gradient using the dropdown control paneladjusting a transparent gradient using the dropdown control panel

5. Das Effektfenster

Nummer fünf ist das Effektbedienfeld, mit dem Sie, wie der Name schon sagt, Ihre Grafik mit ein paar visuellen Behandlungen verbessern können.

Standardmäßig befindet sich das Bedienfeld in den rechtsseitigen Bedienfeldern der Software zwischen den Ebenen und den Stilen und verfügt über zehn verschiedene Effekte, die ziemlich selbsterklärend sind:

  • Gaußsche Unschärfe
  • Äußerer Schatten
  • Inneren Schatten
  • Äußeres Leuchten
  • Inneres Glühen
  • Gliederung
  • 3D
  • Abschrägung/Prägung
  • Farbüberlagerung
  • Farbverlaufsüberlagerung
opening up the effects panelopening up the effects panelopening up the effects panel

Sie können einen Effekt auf eine ausgewählte Form anwenden, indem Sie einfach das Kästchen vor der Beschriftung aktivieren, um die Einstellungen zu erweitern und sie nach Bedarf anzupassen.

Beispielsweise kann ich schnell einen Gaußschen Weichzeichnungseffekt auf mein Rechteck anwenden und dessen Radius entweder mithilfe des horizontalen Schiebereglers oder durch Eingabe eines benutzerdefinierten Werts in das Eingabefeld anpassen.

using the gaussian blur effectusing the gaussian blur effectusing the gaussian blur effect

Sobald der gewünschte Effekt auf ein Objekt angewendet wurde, zeigt das Ebenenbedienfeld dies an, indem neben der Form ein kleines FX-Symbol angezeigt wird. Diese Funktion kann beim Umgang mit mehreren Objekten sehr hilfreich sein, da Sie leicht herausfinden können, auf welches von ihnen ein Effekt angewendet wird und auf welches nicht.

example of effects becoming visible within the layers panelexample of effects becoming visible within the layers panelexample of effects becoming visible within the layers panel

Wenn Sie feststellen, dass Sie einen Effekt verfeinern müssen, können Sie dies einfach tun, indem Sie auf das FX-Symbol doppelklicken. Daraufhin wird ein neues Fenster geöffnet, in dem Sie die gewünschten Anpassungen vornehmen können. Natürlich können Sie dasselbe im Effektfenster tun. Alles hängt davon ab, was für Sie schneller funktioniert.

adjusting an effect from the layers paneladjusting an effect from the layers paneladjusting an effect from the layers panel

Wenn nötig, können Sie mehrere Effekte auf dasselbe Objekt anwenden, aber erwarten Sie nicht immer, dass sie zusammen gut aussehen, insbesondere wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, an ihren Einstellungen zu basteln.

applying multiple effects onto the same objectapplying multiple effects onto the same objectapplying multiple effects onto the same object

Sie können denselben Effekt gleichzeitig auf mehrere Formen anwenden, indem Sie sie einfach im Ebenenbedienfeld auswählen und dann die gewünschte visuelle Behandlung verwenden.

using the same effect on multiple shapesusing the same effect on multiple shapesusing the same effect on multiple shapes

Wenn Sie dies tun, sollten Sie wissen, dass die Software die Gruppen immer als ein einzelnes größeres Objekt behandelt, sodass Sie ein etwas anderes Ergebnis erzielen als erwartet. Denken Sie also immer daran.

using the same effect on shapes that are groupedusing the same effect on shapes that are groupedusing the same effect on shapes that are grouped

Wenn Sie denselben Effekt auf eine gesamte Ebene anwenden möchten, können Sie dies einfach tun, indem Sie ihn zuerst im Ebenenbedienfeld auswählen und dann den gewünschten Effekt im Effektbedienfeld auswählen. Wie wir am Beispiel für gruppierte Objekte gesehen haben, behandelt die Software die Formen, die sich auf derselben Ebene befinden, wie eine einzelne größere. Denken Sie also voraus, damit Sie genau wissen, was Sie erreichen möchten.

using the same effect on shapes that are on the same layerusing the same effect on shapes that are on the same layerusing the same effect on shapes that are on the same layer

Sie können das gleiche Ergebnis erzielen, indem Sie die Ebeneneffekte verwenden, das Ebenenbedienfeld öffnen und dann auf die kleine FX-Schaltfläche klicken, die Ihnen in einigen Fällen tatsächlich einige weitere Optionen zum Spielen bietet.

using the same effect on an entire layer using the layer effects windowusing the same effect on an entire layer using the layer effects windowusing the same effect on an entire layer using the layer effects window

Die beiden Werkzeuge sind tatsächlich miteinander verbunden. Wenn Sie einen der Effekte des Effektbedienfelds auswählen, wird auf der rechten Seite ein kleines Zahnradsymbol angezeigt. Wenn Sie darauf klicken, wird das Fenster Ebeneneffekte geöffnet.

accessing the layer effects through the effects panelaccessing the layer effects through the effects panelaccessing the layer effects through the effects panel

6. Die Mischmodi des Ebenenbedienfelds

Das letzte Werkzeug, das ich Ihnen zeigen werde, ist Teil des Ebenenbedienfelds und bietet Ihnen die Möglichkeit, die Farben verschiedener Formen oder ganzer Ebenen miteinander zu mischen, um einen interessanten visuellen Effekt zu erzielen.

Für jede Form, die Sie erstellen und die nicht gruppiert oder Teil einer Ebene ist, ist der Standardüberblendungsmodus Normal.

example of default blend mod for ungrouped shapesexample of default blend mod for ungrouped shapesexample of default blend mod for ungrouped shapes

Sobald Sie beginnen, Ihre Formen innerhalb von Ebenen zu gruppieren oder zu positionieren, ändert sich ihre Überblendung in Passthrough, das für sich genommen keine besonderen Eigenschaften hat, da es die der Gruppe oder Ebene übernimmt.

example of default blend mode for grouped shapesexample of default blend mode for grouped shapesexample of default blend mode for grouped shapes

Um den Mischmodus einer bestimmten Form zu ändern, müssen Sie ihn zuerst im Ebenenbedienfeld auswählen, dann auf die Dropdown-Liste neben der Deckkraftstufe klicken und den Mauszeiger über die 33 verfügbaren Mischmodi bewegen, um eine Vorschau zu erhalten Treffen Sie eine Auswahl, sobald Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind.

In der Regel sollten Sie immer versuchen, die Mischung eines oberen Objekts anzupassen, da Sie sonst keine sichtbaren Ergebnisse erhalten.

example of using a blend mode on a shapeexample of using a blend mode on a shapeexample of using a blend mode on a shape

Sie können ganze Ebenen miteinander mischen, solange jede einzelne ihre eigenen Kompositionsformen hat, da sie sich so ziemlich wie Gruppen verhalten. Wie bei einer normalen Form müssen Sie nur die oberste Ebene auswählen, die Sie anpassen möchten, und dann einfach einen Mischmodus auswählen, der gut aussieht.

example of using blend modes on layersexample of using blend modes on layersexample of using blend modes on layers

Persönlich verwende ich gerne Mischmodi, um das Farbschema meiner Grafik anzupassen, indem ich einen Verlauf mit dem gleichen Wert für Breite und Höhe wie meine Zeichenfläche erstelle, den ich dann mit meinen zugrunde liegenden Formen mische. Es kann einige Versuche dauern, aber dieser kleine Trick führt normalerweise zu schnellen und interessanten Ergebnissen, die Ihre Kunst hervorheben könnten.

example of using blend modes to enhance an illustrationexample of using blend modes to enhance an illustrationexample of using blend modes to enhance an illustration

Das ist alles!

Unabhängig davon, ob Sie die Tools bereits zu Ihrem Arsenal hinzugefügt haben oder nicht, hoffe ich, dass Sie nach dem Lesen dieses ausführlichen Materials ein oder zwei neue Tricks gelernt haben.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie diese wie immer im Kommentarbereich veröffentlichen. Ich werde so schnell wie möglich ein Gespräch mit Ihnen beginnen.

Erweitern Sie Ihre Affinity Designer-Fähigkeiten!

Sie haben gerade den Artikel gelesen und fühlen sich bereit, mehr Affinity-Wissen zu erwerben?! Nun, Sie haben Glück, denn ich habe mir erlaubt, diese kleine Liste von Tutorials zusammenzustellen, die Sie in kürzester Zeit fertig machen sollen!

One subscription.
Unlimited Downloads.
Get unlimited downloads