1. Design & Illustration
  2. Print Design

Drucker Was du erstellen wirstDer Leitfaden für Anfänger zum Vorbereiten und Senden an den Drucker

by
Read Time:20 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Władysław Łucyszyn (you can also view the original English article)

Final product imageFinal product imageFinal product image
What You'll Be Creating

Als ich mit Grafikdesign angefangen habe, war der erschreckendste und einschüchterndste Aspekt des Jobs zweifellos die Vorbereitung und das Senden meiner Arbeit zum Druck. 

Sicher, Ihre Layouts sind vielleicht top-top und Ihre typografischen Fähigkeiten mögen "fantastisch" sein, aber all diese Fähigkeiten bedeuten fast nichts, wenn das gedruckte Ergebnis nicht perfekt aussieht. Und es gibt leider keine "Rückgängig" -Option, sobald diese Lieferbox ankommt.    

Aber keine Panik!  In diesem Artikel werden wir eine praktische Checkliste der wichtigsten Dinge durchgehen, die Sie bei der Vorbereitung von Druckvorlagen beachten müssen.  Brechen Sie einige dieser Wissensbarrieren zwischen Grafikdesign und Druck auf und fühlen Sie sich sicher, Dokumente zu erstellen, die auf dem Papier genauso gut aussehen wie auf Ihrem Bildschirm!

1. Bereiten Sie Ihr Dokument zum Drucken vor t einem Anschnitt

Sie können bereits zu Beginn des Designprozesses damit beginnen, Ihr Dokument für den Druck vorzubereiten - wenn Sie Ihr Dokument auf dem Computer einrichten. 

Wählen Sie Ihre Software klug aus 

InDesign CCInDesign CCInDesign CC

Zunächst müssen Sie überlegen, mit welcher Softwareanwendung Sie Ihr Druckdokument vorbereiten. 

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, und es liegt wirklich an Ihnen, welches Programm Ihr Boot schwimmt!  Mit Adobe InDesign, Microsoft Publisher, CorelDRAW und QuarkXPress können Sie flexible Layouts einrichten und für den Druck optimieren. Hier finden Sie nützliche Anfänger-InDesign-Tutorials, wenn Sie mit dem Druckdesign noch nicht vertraut sind.

Fügen Sie einen Bleed ein! 

Document with a bleedDocument with a bleedDocument with a bleed

Ich frage mich, wie oft ein Jahr (oder sogar ein Monat, ein Tag!) Ein Drucker seinen Kopf verzweifelt hängen ließ, als er eine "druckfertige" Datei erhielt, die nicht blutete.  Wahrscheinlich viel. 

Unterstützen Sie Ihren Drucker und achten Sie darauf, dass Sie beim Einrichten Ihres Dokuments auf dem Computer eine Beschnittzugabe enthalten (und exportieren Sie sie!  Ein Drucker seinen Kopf verzweifelt hängen ließ, als er eine "druckfertige" Datei erhielt, die nicht blutete. [Siehe unten]). 

Also, was ist eine Blutung?  Ein Anschnitt ist ein zusätzlicher Bereich um den Umfang Ihres Layouts, der über den Rand der Seite (n) hinausreicht.  Sie sollten immer eine Beschnittzugabe einfügen, wenn Elemente (z. B. Bilder, farbige Hintergründe) in Ihrem Layout den Rand der Seite (die Schnittkante) überschreiten.  Sobald das Layout gedruckt und getrimmt ist, minimiert ein Anschnitt die Sichtbarkeit kleiner Fehler beim Trimmen. 

Hast du Falten? 

folded brochurefolded brochurefolded brochure

Möglicherweise erstellen Sie ein Dokument, das nach dem Drucken gefaltet wird, z. B. ein Faltblatt oder eine Broschüre.  Stellen Sie sicher, dass Sie genau wissen, wo die Falte (n) sein werden (und ziehen Sie die Hilfslinien auf das digitale Layout, um sie zu markieren), wenn Sie Ihr Dokument einrichten. 

Tipp: Wenn Sie eine dreifach gefaltete Broschüre erstellen (mit zwei Falzseiten auf einer Seite, die die Broschüre effektiv in drei Teile aufteilt), müssen Sie den Randabstand über eine Falz verdoppeln.  Wenn Sie den gleichen Rand wie am Rand der Seite einfügen, schneidet die Faltung die Randbreite in zwei Hälften, wodurch das Layout nach dem Falten eine beengte, ungleichmäßige Erscheinung erhält.

Wie wird es gebunden sein? 

hardback book coverhardback book coverhardback book cover

Wenn Sie ein mehrseitiges Dokument für den Druck erstellen, z. B. ein Buch, eine Broschüre oder einen Bericht, müssen Sie darüber nachdenken, wie die Seiten nach dem Drucken miteinander verbunden werden.  Sprechen Sie mit Ihrem Drucker, um festzustellen, welche Art von Bindung am besten zu Ihrem Druckprodukt passt.  Abhängig von der Anzahl der Seiten und dem Papiergewicht, sowie dem gewünschten Aussehen der endgültigen Bindung und Ihrem Budget, kann der Drucker eine Option vorschlagen, die zu Ihrem Design passt.

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Bindungsoptionen, von denen einige sind: Sattel-Stich, Velo, Fastback, Wir-O, perfekt, Seitenstich, Kiste, genäht-und-geklebt, und flach.  Einige Druckereien können Ihr Produkt an einen Fachhändler verweisen, wenn sie nicht selbst einen verbindlichen Service anbieten können.

Einrichten des Lesers ausbreitet, nicht Druckbögen

book spreadbook spreadbook spread

Wenn Sie ein mehrseitiges Dokument, z. B. ein Buch, zum Senden an den Drucker erstellen, könnten Sie versucht sein, sich vorzustellen, wie das Buch tatsächlich gedruckt wird. In vielen Fällen werden Sie anhand von Beispielen feststellen, dass a Seite im ersten Kapitel eines Buches könnte tatsächlich physisch mit einer Seite im letzten Kapitel verbunden sein und einen einzigen Spread bilden. 

Dies kann der Fall sein, aber das bedeutet nicht, dass Sie Ihr Dokument auf diese Weise als 'Printer's Spreads' einrichten sollten.  Es ist viel einfacher, sowohl für Sie als auch für den Drucker, wenn Sie Ihr Dokument als "Reader's Spreads" einrichten, d. H. Wie der Leser das Dokument tatsächlich sehen würde: Seite 1, dann Seite 2, dann Seite 3 usw.

Lassen Sie die Drucker ihre Arbeit machen - sie werden in der Lage sein, Ihre druckfertigen Dateien so zu gestalten, wie es ihnen am besten gefällt. Und als Bonus werden Sie allen eine Menge Verwirrung und Verwirrung ersparen, während Sie versuchen zu erklären, warum Seite 2 gegenüber Seite 15 ist ...

Leere Seiten einschließen 

document with blank pagesdocument with blank pagesdocument with blank pages

Es ist durchaus üblich, dass mehrseitige Dokumente einige leere Seiten enthalten, unabhängig davon, ob es sich um einige Seiten am Anfang eines Buchs oder um die Rückseite einiger Seiten in einem Bericht handelt. 

Sie sollten diese beim Einrichten Ihres Dokuments berücksichtigen. Es stimmt zwar, dass sie nichts enthalten, was gedruckt werden kann, aber wenn Sie sie einbeziehen, kann Ihr Drucker die Struktur des Dokuments besser verstehen und alle leeren Seiten, die Sie in das endgültige Druckerzeugnis einfügen möchten, berücksichtigen.

2. Machen Sie sich mit Farbe vertraut

Farbe ist das schlagende Herz des Druckprozesses.  Ein grundlegendes Verständnis der wichtigsten Farbregeln für den Druck wird Sie auf Ihrem Weg zur Erstellung von Layouts zuversichtlich machen. 

Wiederhole dieses Mantra: CMYK nicht RGB

CMYK colorsCMYK colorsCMYK colors

CMYK-Farben In Ihren Drucklayouts sollten Sie die Farbe immer in einem CMYK-Farbmodus (oder fast immer) einstellen (siehe Spotfarben unten).  CMYK bezieht sich auf die vier Farben, die beim Vierfarbdruck Cyan, Magenta, Gelb und Key (Schwarz) verwendet werden. Jede Farbe in Ihrem Druckdesign wird durch eine Kombination dieser vier Farben erstellt. 

Was auch immer Sie tun, legen Sie Ihre Druckdokumente nicht in einem RGB-Farbmodus fest (oder stellen Sie sicher, dass Sie die endgültige druckfertige Datei als CMYK exportieren, wenn Sie in einer RGB-Datei gearbeitet haben).  RGB (das durch die Interaktion von rotem, grünem und blauem Licht wiedergegeben wird) ist nur für Layouts geeignet, die online oder digital auf dem Bildschirm angezeigt werden.

Wissen, wann Spotfarben 

pantone spot colorpantone spot colorpantone spot color

Spot-Farben, die manchmal als "Solid" bezeichnet werden, werden durch eine reine oder gemischte Tinte erzeugt, die in einem einzigen Druckvorgang gedruckt wird.

Dies bedeutet, dass wenn Sie eine Spot-Farbe (z. B. eine Pantone-Farbe oder metallische oder fluoreszierende Tinten) in Ihr Druckdesign aufnehmen, der Drucker eine vollständig separate Platte für die zu druckende Spot-Farbe vorbereiten muss. 

Das Einfügen von Sonderfarben in Ihre Grafik kann vorteilhaft sein - oft ist das endgültige Farbergebnis genauer, mit weniger subtilen Variationen; und bei größeren Druckauflagen kann es sogar wirtschaftlicher sein (wenn Sie mit drei oder weniger als drei Farben arbeiten).  Bei kleinen Auflagen können die Kosten für das Drucken von Sonderfarben jedoch sehr hoch sein.Stellen Sie also sicher, dass Sie ein Angebot von Ihrem Drucker erhalten, bevor Sie eine oder mehrere Sonderfarben in Ihr Design integrieren.

Kennen Sie den Unterschied zwischen Tönungen und Transparenzen 

Es ist eine manchmal vage und verwirrende Unterscheidung, also lassen Sie uns das in Worte fassen: Ein Farbton ist ein Prozentsatz einer Farbe, die mit Weiß gemischt wird, um einen blasseren (und dennoch undurchsichtigen) Farbton zu erzielen; Während Sie die Deckkraft eines farbigen Elements in Ihrem Layout reduzieren, können Elemente, die sich unterhalb des Elements "Transparent" befinden, besser sichtbar werden.

Wenn Sie ein Dokument zum Drucken vorbereiten, sollten Sie beachten, dass eine getönte Farbe als feste, undurchsichtige Farbe gedruckt wird, die die Farbe der darunter liegenden Elemente ausblendet, genau so:

shapes with tintsshapes with tintsshapes with tints

Eine teilweise transparente Farbe kann zu überlappenden Formen führen ("atomare Regionen" genannt), wenn Sie die Farbe über etwas darunter stellen.  Die Farbe der atomaren Region wird als eine Kombination der Farben der beiden Elemente dargestellt, wenn sie sich überlappen.

shapes with transparenciesshapes with transparenciesshapes with transparencies

3. Maximieren Sie die Auflösung Ihrer Grafiken Wenn Sie Grafiken in Ihr Drucklayout einfügen, müssen Sie sicherstellen, dass sie für den Druck von ausreichender Qualität sind. 

Bilder mit niedriger Auflösung erzeugen verschwommene, verpixelte Druckergebnisse.  Hochauflösende Grafiken dagegen sehen bei Drucklegung scharf und kristallklar aus. Unterschiedliche Bildformate geben unterschiedliche Ergebnisse

Unterschiedliche Bildformate geben unterschiedliche Ergebnisse

business card with photo and illustrationbusiness card with photo and illustrationbusiness card with photo and illustration

Fotos verursachen beim Erstellen von Drucklayouts oft den größten Ärger, da es sich um Bitmapgrafiken und nicht um Vektoren handelt.  Bitmap-Grafiken (z. B. JPEG, TIFF, PNG) bestehen aus einer Anzahl winziger Pixel. Wenn Sie die Größe einer Bitmap-Grafik ändern und sie erneut speichern, kann ein Teil der Qualität des ursprünglichen Bilds verloren gehen, was zu einem stärker pixeligen Bild führt.  Sie sollten sicherstellen, dass Ihre Bitmap-Bilder eine hohe DPI aufweisen (siehe unten), bevor Sie sie in Ihre Druckdesigns aufnehmen. 

Vektorgrafiken, wie Illustrator- und EPS-Dateiformate, bestehen aus skalierbaren Objekten und verlieren daher bei einer Größenanpassung nicht an Qualität. 

Solange die Qualität der Bilder hoch ist, gibt es keinen Grund, warum sowohl Bitmap- als auch Vektorgrafiken in Ihren Layouts nicht gleich gut funktionieren. 

Der Unterschied zwischen Bildgröße und Bildqualität

image quality comparisonimage quality comparisonimage quality comparison

Möglicherweise hat Ihr Kollege oder Kunde ein JPEG-Bild zur Verwendung in Ihrem Drucklayout gesendet, und die Dateigröße ist ziemlich gut - zwischen 3 und 5 MB.  Aber dann öffnest du die Datei und siehst, dass das Bild pixelig erscheint und, ehrlich gesagt, ein bisschen Quatsch.  Was gibt?

Auch wenn die Dateigröße des Bildes normalerweise ein guter Indikator für die Qualität ist, hängt die Qualität eines Bitmap-Bildes nicht von der Größe der Datei oder der Größe des Bildes ab.  Die Qualität wird durch DPI (Dots per Inch) bestimmt. DPI beschreibt die Auflösungsanzahl von Punkten pro Zoll, die die Farben und Töne eines Bildes ausmachen. 

Sie sollten immer eine hohe DPI-Anzahl für jedes Bild anstreben, das Sie in einem Drucklayout verwenden möchten.  Wenn Sie keine Optionen mehr haben und dennoch ein weniger günstiges Bild mit einem niedrigeren DPI verwenden müssen, sollten Sie es in Ihrem Design auf einen sehr reduzierten Maßstab setzen. 

4. Machen Sie Typografie lesbar

Selbst wenn Sie die technischen Probleme, wie Farb- und Bildauflösung, lösen, können Sie immer noch Probleme mit der Skalierung und Auswirkung von Text auf Ihre Drucklayouts haben, die auf dem Bildschirm nicht so offensichtlich waren.

Erhalten Sie Ihre richtige Größe!

big legible typographybig legible typographybig legible typography

Ein sehr häufiges Problem, das beim Senden an den Drucker auftreten kann, ist, dass die Schriftgröße zu klein oder zu groß ist. Die Schriftgröße ist sehr wichtig, um richtig zu arbeiten, da unleserliche Dokumente, egal wie hübsch sie sind, den Leser sofort abschalten.

Sie sollten auch darüber nachdenken, eine angemessene Schriftgröße anzuwenden, die sowohl für den Dokumenttyp als auch für die Zielgruppe geeignet ist.  Fragen Sie sich, wer den Artikel lesen wird.  Werden sie mehr Zeit damit verbringen, es zu lesen, oder werden sie es eher flüchtig betrachten?

Wenn Sie Layouts für ein Buch erstellen, ist es wahrscheinlich in Ordnung, die Größe auf der kleineren Seite etwas zu verkleinern (lesen Sie dieses Tutorial zum Setzen von Büchern, um mehr Anleitungen zu erhalten), während Sie möglicherweise die Größe des Textes auf einem Flyer erhöhen müssen.

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Schriftgröße verwenden, besteht darin, ein Muster des Layouts in der tatsächlichen Größe auszudrucken und ein paar Freunde zu bitten, es sich anzusehen. Ihr Sehvermögen könnte fantastisch sein, aber diese Schriftgröße von 10 pt könnte für jemand anderen schwieriger zu lesen sein. 

electra std font weightselectra std font weightselectra std font weights

Sie sollten auch das Gewicht der Schriftart berücksichtigen. Ist es beim Drucken zu dünn und schwach? Müssen Sie diesen Header in Semibold oder Bold setzen, um ihn hervorzuheben? K Können Sie etwas Wichtiges mit einem Kursivgewicht zeichnen?

5. Überprüfen Sie diese Margen!

Sie sollten Ränder als den "Bilderrahmen" betrachten, der Ihr Layout einrahmen und ihm Raum zum Atmen geben wird. 

Sind sie großzügig genug?

margins in documentmargins in documentmargins in document

Dies ist, wo Sie einen Druckbeweis Ihres Layouts (entweder von Ihrem kommerziellen Drucker oder nur als Ausdruck im Haus) benötigen, um eine Beurteilung zu machen. 

Drucken Sie das Layout, und lassen Sie es für eine Weile.  Komm später zurück, schau noch einmal hin und bewerte, ob du diese Ränder großzügiger machen kannst.  In den meisten Fällen können Sie es sich leisten, die Ränder breiter zu gestalten, und Sie werden eine sofortige und drastische Verbesserung bemerken, wie einfach Ihr Layout aussieht. 

Design mit Trimming-Fehlern im Kopf

first page of bookfirst page of bookfirst page of book

Manchmal werden Druckdokumente nicht so genau getrimmt, wie Sie möchten.  Es passiert, aber es muss keine Katastrophe sein!  Beachten Sie, dass selbst sehr kleine Trimmfehler sehr groß erscheinen können, wenn Sie schmale Ränder auf Ihr Layout angewendet haben. 

Wie Sie bereits betont haben, stellen Sie sicher, dass Ihre Margen so großzügig sind, wie sie sein können.  Alles, was weniger als 12,7 mm (die standardmäßige Randbreite von Adobe InDesign) ist, bedeutet möglicherweise, dass Sie einen sehr schmalen Rand betrachten, wenn das Beschneiden nur um einen oder zwei Millimeter erfolgt.

 6. Kennen Sie Ihr Papier

Wenn Sie anfangen, Ihre Arbeit am Computer zu entwerfen, denken Sie gut darüber nach, auf was die Arbeit gedruckt werden soll.  Unterschiedliche Papiergewichte und -veredelungen können das endgültige Druckergebnis dramatisch beeinflussen, und Sie sollten ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit für die Art von "Look" haben, die Sie für Ihr fertiges Produkt anstreben, bevor Sie die Arbeit zum Drucken begehen. 

Wählen Sie ein geeignetes Gewicht

exported business card exported business card exported business card

Papier gibt es in einer Vielzahl von verschiedenen "Gewichten", gemessen in GSM (Gramm pro Quadratmeter), die beeinflussen, wie dick das Papier fühlt.  Dickere Papiere neigen dazu, von besserer Qualität zu sein (und sind daher gewöhnlich teurer). 

Sie sollten sich sicher sein, ein geeignetes Papiergewicht zu wählen, das zu dem Artikel passt, den Sie drucken (und Ihr Budget!). 

Wenn Sie beispielsweise eine Zeitung drucken möchten, wäre ein niedriger GSM-Wert geeigneter, etwas zwischen 35 und 55 GSM.

Flyer benötigen möglicherweise ein etwas schwereres Papier, etwa 110 bis 160 GSM

Zeitschriftenhüllen sind in der Regel noch schwerer, von rund 180 GSM für einen Mittelklasse-Titel, bis zu über 250 GSM für ein High-End-Hochglanz.

Für ein Kartengewicht, wie eine Visitenkarte, sollten Sie auf über 350 GSM schauen, um Ihrer Karte das luxuriöse, robuste Gefühl zu geben.

Wählen Sie ein geeignetes Finish

glossy magazineglossy magazineglossy magazine

Sobald Sie sich für ein geeignetes Gewicht für Ihr Papier entschieden haben, sollten Sie auch über das gewünschte Finish des Papiers nachdenken.  Die Oberflächen fallen in zwei Hauptkategorien: Beschichtet und unbeschichtet

Ungestrichenes Papier ist eine geeignete Wahl für den Druck von Briefbögen, Schreibwaren oder Flugblättern und Flyern von geringerer Qualität.  Das Gefühl ist etwas glatter und stärker als Standard-Kopierpapier. 

Gestrichenes Papier gliedert sich in zwei Untergruppen: matt und glänzend.

Matt beschichtet ergibt eine glatte, nicht glänzende Oberfläche und kann Ihren Druckdokumenten einen modernen, zurückhaltenden Look verleihen. 

Glanzpapier ist glatt und leicht reflektierend und verleiht Ihren Dokumenten ein glänzendes, hochwertiges Aussehen.  Weil die Tinte auf der Oberfläche der Beschichtung sitzt, anstatt in das Papier zu absorbieren, erscheinen Farben lebendiger und satter.

Denken Sie an Falten

fold marks on brochurefold marks on brochurefold marks on brochure

Wir haben schon früher im Artikel auf Falten in Ihren Entwürfen eingegangen (siehe Abschnitt 1, oben), aber Sie sollten auch darüber nachdenken, wie Falten in verschiedenen Papiergewichten und -oberflächen unterschiedlich dargestellt werden können. 

Ein schweres, glänzend gestrichenes Papier zum Beispiel könnte sich nicht so sauber falten wie ein leichteres, unbeschichtetes Papier.  Ein Dokument mit vielen Falten, wie z. B. einer ausklappbaren Karte, muss wahrscheinlich auf ein leichteres Papier gedruckt werden, damit das Papier auf sich selbst gefaltet werden kann und kompakt bleibt. 

Ein schwereres Papier kann jedoch in einigen Fällen für eine Faltung geeignet sein. Sagen Sie zum Beispiel, Sie entwerfen eine Grußkarte, die Sie auf einer Oberfläche aufstellen möchten.  Ein leichtgewichtiges Papier würde vollständig zusammenklappen und nicht leicht offen bleiben, wäre also nicht für eine Grußkarte geeignet. 

7. Exportieren Sie Ihre Druckdateien beim ersten Mal richtig

Nachdem Sie Ihre Arbeit auf Fehler überprüft haben, können Sie das Design als druckfertige Datei exportieren. Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun; Lesen Sie weiter und finden Sie heraus, was die beste Wahl für verschiedene Projekte sein wird. 

Packen (und sperren) Sie Ihre InDesign-Datei Paket 

package indesign filepackage indesign filepackage indesign file

Indesign-Datei Wenn Sie in InDesign gearbeitet haben und Ihr Drucker Sie aufgefordert hat, die ursprüngliche InDesign-Datei zu senden (normalerweise ist dies nur die Option, das Dokument wieder in das druckfertige Format zu exportieren, wenn der Drucker dies erfordert) sollte sicherstellen, zwei Dinge zu tun. 

Als erstes müssen Sie alle Elemente auf dem Design sperren, die nicht verschoben werden sollen (versehentlich oder nicht), nachdem Sie die Datei gesendet haben. Wählen Sie dazu die relevanten Elemente auf der Seite und gehen Sie zu Objekt> Sperren.

Zweitens müssen Sie die InDesign-Datei verpacken, bevor Sie sie senden. Dies erstellt einen Ordner mit der InDesign-Datei neben den Font-Dateien und Verknüpfungen (z. B. Bilddateien), die es dem Drucker ermöglichen, alles auf Ihrem Dokument wie gewünscht anzuzeigen.  Um Ihr InDesign-Dokument zu verpacken, gehen Sie zu Datei> Paket.

 Einige Drucker können zusätzlich zu oder anstelle einer druckfertigen Datei "native" Dateien anfordern (siehe unten).  Dies kann InDesign-Dateien oder Dateien im PSD-, EPS- oder AI-Format umfassen.

Wählen Sie das richtige druckfertige Format

adobe acrobat logoadobe acrobat logoadobe acrobat logo

Alternativ können Sie dem Drucker eine druckfertige Datei senden.  Dies ist die exportierte Version Ihres Designs, die theoretisch direkt in Druck gehen kann. 

Sie sollten sich mit dem Drucker in Verbindung setzen und prüfen, ob sie ein bevorzugtes Format für druckfertige Dateien haben.  Die meisten Drucker bevorzugen wahrscheinlich eine PDF-Datei (Portable Document Format) in Druckqualität, aber sie akzeptieren möglicherweise auch Dateien in anderen CMYK-kompatiblen Formaten, z. B. hochauflösende JPEG- oder TIFF-Dateien mit einer Auflösung von mindestens 300 dpi.

Fügen Sie eine Anschnitt ein

bleed and printers marksbleed and printers marksbleed and printers marks

Dies ist eines der häufigsten Probleme, auf die müde Drucker stoßen: eine druckfertige Datei, die nicht blutet.  Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre druckbereite Datei mit dem Anschnitt exportieren.  Wenn Sie in ein PDF-Format exportieren, können Sie die Option im Exportfenster aktivieren, um eine Beschnittzugabe hinzuzufügen.

Sie können auch festlegen, dass die Druckermarkierungen in die exportierte druckfertige Datei eingeschlossen werden.  Diese enthält Beschneidungs- und Beschnittzeichen, Mittelmarken und Seiteninformationen.

8. Abschließen des Druckvorgangs

Digitaldruck gegen Offset Litho

printing process for wedding invitationprinting process for wedding invitationprinting process for wedding invitation

Bevor Sie sich für einen Drucker entscheiden, sollten Sie ein wenig über die wichtigsten Druckdienste wissen, die von kommerziellen Druckern verwendet werden.  Der Druckvorgang kann sich je nach Drucker unterscheiden, wobei einige den traditionelleren Offsetdruck bevorzugen und andere den Digitaldruck loben. 

Der Offsetdruck ist ein sehr gebräuchliches kommerzielles Druckverfahren, das für hohe Auflagen geeignet ist.  Das zu druckende Bild wird auf eine Platte gebrannt und dann (versetzt) ​​von der Platte auf ein Gummituch übertragen, bevor es auf die Druckoberfläche übertragen wird. Die Bildqualität im Offsetdruck ist hoch und der Prozess ist bei hohen Stückzahlen kosteneffizient, daher ist es eine beliebte und normalerweise ziemlich sichere Wah

Der Digitaldruck ist weniger mechanisch, so dass die Vorbereitung für den Druck weniger Zeit in Anspruch nimmt.  Dadurch sind die Bearbeitungszeiten für Druckaufträge schneller und das Drucken mit geringen Auflagen ist ebenfalls besser.  Ob die Bildqualität so gut ist wie beim Offsetdruck, ist noch nicht entschieden. 

Je nach den Anforderungen Ihres Projekts könnte also eine der beiden Methoden geeignet sein.  Erkundigen Sie sich in Ihrer Nähe und schauen Sie sich an, was verschiedene Drucker in Bezug auf Preis und Qualität für jede Druckmethode anbieten. 

Minimiere Fehler mit einem Beweis

mock-up of open bookmock-up of open bookmock-up of open book

Sie können nicht erwarten, dass Ihr Drucker genau weiß, was in Ihrem Kopf ist; Sie können nur mit dem funktionieren, was ihnen gegeben wurde, sowohl in Bezug auf die druckfertigen oder nativen Dateien als auch auf Ihre Anweisungen, die Sie per E-Mail, Telefon oder persönlich erhalten. 

Es gibt zwei Dinge, die Sie tun können, um sicherzustellen, dass Fehler minimiert werden, bevor Sie sich für den Drucklauf entscheiden.

Die erste besteht darin, ein physisches Modell des zu druckenden Dokuments zu erstellen und dieses mit dem Drucker zu teilen.  Dies ist besonders nützlich, wenn Ihr Dokument mehrere Seiten oder komplizierte Elemente wie Falten und Stanzschnitte aufweist, die möglicherweise nicht sofort aus der druckfertigen Datei hervorgehen. 

Ihr Modell kann rauh und bereit sein, gedruckt zu Hause oder im Büro.  Stellen Sie sicher, dass das endgültige Layout des Dokuments klar dargestellt wird und wichtige Informationen wie beispielsweise Seitenzahlen enthalten sind. 

Außerdem kann es nützlich sein, anzugeben, wo Seiten auf einer Seite oder auf beiden Seiten gedruckt werden sollen.Außerdem kann es nützlich sein, anzugeben, wo Seiten auf einer Seite oder auf beiden Seiten gedruckt werden sollen. Die meisten Drucker bieten einen kostenlosen Nachweis, und Sie würden erstaunt sein, wie viele kleine Fehler auf Papier gedruckt werden können! 

Korrigieren Sie die Datei bei Bedarf, holen Sie sich einen zweiten Beweis, wenn Sie Zeit haben, und geben Sie grünes Licht für die volle Druckauflage, nur wenn Sie zufrieden sind. 

Sie sind jetzt bereit zu drucken! 

CMYK print next to magazine coversCMYK print next to magazine coversCMYK print next to magazine covers

CMYK-Druck neben Magazinabdeckungen In diesem Artikel haben wir eine Tour durch all die Dinge unternommen, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie Dokumente zum Drucken vorbereiten und senden.  Wir haben behandelt: 

  • Einrichten Ihrer Dokumente für den Druck auf dem Computer 
  • Optimieren der Farbe für den Druck 
  • Maximierung der Bdauflösung 
  • Ihre Typografie lesbar machen 
  • Überprüfen der Breite der 
  • Ränder Wählen Sie das beste Papier für Ihr Projekt 
  • Exportieren Sie Ihre Designs als druckfertige Dateien 
  • Senden, um den Druckvorgang zu drucken und abzuschließen 

Gute Arbeit!  Wenn Sie die obige Liste als Checkliste für Ihre Druckprojekte verwenden, erstellen Sie professionelle, fehlerfreie Druckdokumente, die Ihren Drucker glücklich machen werden!

One subscription.
Unlimited Downloads.
Get unlimited downloads